Anzeige

Vier neue ÖKOPROFIT-Betriebe ausgezeichnet Umweltschutz-Maßnahmen führen zu rund 2,2 Millionen Euro Einsparungen

Aus der Hand von Landrat Stefan Rößle (Dritter von rechts) erhielten vier Unterneh-men aus dem Landkreis Donau-Ries ihre Auszeichnung als ÖKOPROFIT-Betrieb. (Foto: LRA)
Donauwörth (pm). Vier weitere Betriebe im Landkreis Donau-Ries können sich seit kurzem als ÖKOROFIT-Betrieb bezeichnen: die ESG Kräuter GmbH aus Hamlar, die Kunststoffwerke Adolf Hopf GmbH & Co. KG und die LRE Medical GmbH Esterline Corporation (beide aus Nördlingen) sowie die Sigel GmbH aus Mertingen. Sie haben sich mit Erfolg an der zweiten ÖKOPROFIT-Einsteiger-Runde im Landkreis beteiligt und Verbesserungen in umweltrelevanten Bereichen wie Energie, Wasser oder Abfall umgesetzt.

Bei der offiziellen Abschlussveranstaltung im Landratsamt in Donauwörth überreichte Landrat Stefan Rößle, zugleich Vorsitzender des Wirtschaftsförderverbandes Donau-Ries e.V. (WFV), die Auszeichnungsurkunden an die vier Betriebe. Er erinnerte daran, dass der Wirtschaftsförderverband erstmalig 2008 die Durchführung von ÖKOPROFIT im Landkreis Donau-Ries initiierte. Ziel war und ist es, den Betrieben ein geeignetes Beratungsprogramm zur sinnvollen Kombination von Ökologie und Ökonomie sowie zur Erarbeitung eines betrieblichen Umweltmanagements zur Verfügung zu stellen. "Wer Ressourcen effizienter nutzt, hat einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz und spart unter Umständen auch noch richtig Geld", betonte Landrat Rößle und ergänzte: "Dies gilt nicht nur für große Firmen, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen können Umweltschutz als Wettbewerbsvorteil nutzen".

Im Verlauf der vergangenen Monate absolvierten die beteiligten Betriebe vier Workshops und drei Vor-Ort-Termine mit Mitarbeitern der Fa. Arqum aus München, die das Projekt betreut. Durch die gezielten Analysen und Untersuchungen wurden für jeden Betrieb einzeln geeignete Maßnahmen zur Einsparung von Ressourcen und Energie entwickelt. Die ESG Kräuter GmbH beispielsweise hat durch eine gezielte Luftführung bei der Kräutertrocknung erreicht, dass künftig über 220.000 Kubikmeter weniger Gas pro Jahr benötigt wird. Die dafür erforderlichen Investitionen amortisieren sich bereits innerhalb des ersten Jahres. Bei der Firma LRE Medical wurden in den Produktionsräumen und der Kantine die alten Fenster gegen neue Kunststofffenster mit Zweifach-Isolierglas ausgetauscht. Bereits diese einfache Maßnahme hilft, ca. 75.000 kWh Wärmeenergie pro Jahr einzusparen. Bei der Sigel GmbH standen die sanitären Anlagen im Mittelpunkt der Verbesserungen. Durch die Ausstattung mit Wasserspartasten, Druckspülungen und Papierhandtuchspendern anstelle Warmlufthändetrockner können künftig 1.500 m³ Wasser und bis zu 8.000 kWh pro Jahr eingespart werden. Die Kunststoffwerke Hopf können durch den Einsatz eines neuen Gasbrennwertkessels ihren Erdgasverbrauch um rund 445.000 kWh pro Jahr reduzieren.

Dies sind nur einige Maßnahmen, die im Rahmen dieser zweiten Einsteiger-Runde im Landkreis Donau-Ries umgesetzt wurden. Insgesamt konnten Einsparungen in Höhe von fast 590.000 kWh Strom, rund 1,3 Millionen kWh Wärmeenergie, 1.700 Li-ter Wasser und somit mehr als 600 Tonnen CO2 erreicht werden. Dadurch wurde nicht nur die Umwelt geschont, sondern es wurden auch die betrieblichen Kosten um rund 2,2 Millionen Euro reduziert. Und nicht zuletzt können die Unternehmen ihre Auszeichnung als "ÖKOPROFIT-Betrieb" künftig werbewirksam einsetzen.
Interessenten für die nächste Runde wenden sich bitte an den Wirtschaftsförderver-band Donau-Ries, Veit Meggle, Tel. 0906/75-510, E-Mail: veit.meggle@lra-donau-ries.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.