Anzeige

Umzugskosten steuerlich absetzen

Arbeitnehmer können Umzugskosten als Werbungskosten absetzen, wenn sich ihr Fahrtweg um täglich mindestens eine Stunde verringert. Hin- und Rückweg werden dabei zusammengerechnet. Eine halbe Stunde Fahrzeitersparnis reicht somit aus, um dem Arbeitnehmer Rechnungen für die Wohnungssuche, den Transport und auch zeitlich begrenzt die doppelte Miete für die alte oder neue Wohnung zu präsentieren.

Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 21.02.2006 (Aktenzeichen IX R 79/01) werden beiderseits berufstätige Ehepartner dabei getrennt betrachtet. Wenn sich beispielsweise für den Mann der Fahrtweg durch den Umzug um eine Stunde verringert, die Ehefrau jedoch täglich eine halbe Stunde mehr Zeit braucht, kann der Gatte trotzdem die Umzugskosten als Werbungskosten absetzen.

Wer die Fahrzeitverkürzung nicht nachweisen kann, hat seit kurzem noch eine andere Chance, einen Teil der Kosten erstattet zu bekommen. So haben sich zuständige Referatsleiter der Finanzministerien der Bundesländer darauf verständigt, die Umzugskosten durch eine Firma als haushaltsnahe Dienstleistungen zu fördern (Verfügung der OFD Koblenz vom 8.5.2006). Damit kann eine Erstattung von 20 Prozent der Kosten, bis zu 600 Euro mit der Einkommensteuererklärung beantragt werden. Möglich ist auch der Eintrag eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte. Wer umzieht, sollte sich möglichst frühzeitig informieren, welche Kosten abgesetzt werden können und welche Nachweise zu erbringen sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.