Anzeige

Landrat Stefan Rößle stellvertretender Leiter der neuen Arbeitsgruppe „Ländlicher Raum“ in der Metropolregion München

Die Leitung der neuen EMM-Arbeitsgruppe „Ländlicher Raum“ hat der Traunsteiner Landrat Hermann Steinmaßl (rechts) übernommen, Landrat Stefan Rößle ist sein Stellvertreter. Zur Auftaktveranstaltung hatte Landrätin Johanna Rumschöttel ins Landratsamt nach München eingeladen.
Die positiven Wechselwirkungen zwischen der Landeshauptstadt München und dem sie umgebenden Raum möchte eine neue Arbeitsgruppe des Vereins Europäische Metropolregion München e.V. (EMM) künftig stärker in den Mittelpunkt stellen. Die Leitung der Arbeitsgruppe „Ländlicher Raum“ hat der Traunsteiner Landrat Hermann Steinmaßl übernommen, Landrat Stefan Rößle, derzeit schon im Vorstand der EMM, ist sein Stellvertreter in der neuen Arbeitsgruppe.

„Die noch junge Arbeitsgruppe ‚Ländlicher Raum‘ ist nicht als Abgrenzung entstanden, sondern kann zukünftig die metropolregionalen Interessen - wie Wettbewerbsfähigkeit der Gesamtregion und gleichwertige Lebensbedingungen - aus Sicht des ländlichen Raums definieren und in eine gemeinsame großräumige Strategie der Metropolregion München einfließen lassen“, sagte Landrätin Johanna Rumschöttel bei der konstituierenden Sitzung im Landratsamt München. „Entscheidend ist, dass sich Stadt und ländlicher Raum als Partner sehen und es zu einer Verflechtung der jeweiligen Stärken kommt“, sagte Landrat Hermann Steinmaßl in seinem Impulsvortrag. Der ländliche Raum biete wesentlich mehr als Postkartenidylle und einen Erholungsraum für die Stadtbevölkerung. Er liefere beispielsweise Grundlagen für die Wasser- und Energieversorgung, präge mit seinem Natur- und Kulturreichtum das Bild Bayerns, sei wirtschaftsstark und biete attraktive Arbeitsplätze.

Landrat Stefan Rößle betonte, dass es wichtig sei, den Herausforderungen des demographischen Wandels oder Fachkräftemangels gemeinsam zu begegnen. „Wir profitieren von der Strahlkraft Münchens, gleichzeitig haben wir die Möglichkeit, unsere Stärken einzubringen. Eine große Chance für den ländlichen Raum wird zum Beispiel die Energiewende sein, die insbesondere im ländlichen Raum stattfinden wird“.

Die Arbeitsgruppe „Ländlicher Raum“ ist die sechste Arbeitsgruppe im Verein Metropolregion München. In den zweieinhalb Jahren seit Gründung des Vereins sind Arbeitsgruppen zu den Themen „Wirtschaft“, „Wissen“, „Umwelt“, „Mobilität“ und „Kultur und Sport“ entstanden. Fast 400 Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich nach dem Leitsatz „Gemeinsam an die Spitze Europas“ in Projekten und möchten damit zur nachhaltigen Entwicklung der Metropolregion München beitragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.