Anzeige

Klima schützen kann jeder!

Eröffneten die Ausstellung „Klima schützen kann jeder!“ (v.l.n.r): Klemens Heininger (Regionalmanager Landkreis Donau-Ries), Matthias Zeuner-Hanning (Projektbetreuer der Verbraucherzentrale Bayern), Gitta H. Geue (Leiterin des Referats Umwelt und Nachhaltigkeit der Verbraucherzentrale Bayern), Landrat Stefan Rößle und Heike Burkhardt (Energie-Beauftrage Landkreis Donau-Ries). Bild: LRA

Ausstellung zeigt bis zum 8. April wie leicht Klimaschutz funktionieren kann

Donauwörth (pm). „Klima schützen kann jeder!“ – das ist der Titel einer Wanderausstellung der Verbraucherzentrale Bayern, die bis zum 8. April im Landratsamt Donau-Ries gezeigt wird. Verschiedene Themenstationen geben Tipps, wie das Klima geschützt und Energie gespart werden kann.

Landrat Rößle erklärte bei der Eröffnung, dass er sich über diese vom Regionalmanagement initiierte Ausstellung im Landkreis freue. „Mit vielen kleinen Veränderungen können wir zum Klimaschutz beitragen und auch Energiekosten sparen“, so Rößle. Er würde sich freuen, wenn auch Schulklassen das Angebot annehmen würden, denn gerade für Kinder und Jugendliche gibt es viele interessante Informationen und Mitmachaktionen in der Ausstellung.
„Im normalen Alltag das Klima zu schützen, ist eigentlich ganz einfach“, fasst Gitta Geue, Umweltreferentin der Verbraucherzentrale Bayern, die wichtigste Botschaft der Wanderausstellung zusammen. Überall im Verbraucheralltag ist ein Klimafaktor im Spiel. Vom Einkauf über die Wahl des Verkehrsmittels bis zum Heizen und Lüften: Täglich treffen Verbraucher Entscheidungen, die ihr persönliches Kohlendioxid-Konto besser oder schlechter aussehen lassen. Die Ausstellung macht deutlich, dass jeder Beitrag wertvoll ist. Jede gesparte Kilowattstunde, jeder Liter Benzin, der weniger verbraucht wird, vermeidet in der Summe vieler Einzelbeiträge viele Tonnen Treibhausgase.
„Verschiedene Themenstationen laden ein, dem Treibhausgas im Verbraucheralltag auf die Spur zu kommen,“ erklärt Umweltberater Matthias Zeuner-Hanning das Prinzip der Ausstellung. Wie dreht man Stromräubern den Saft ab? Was bringt ein virtueller Anrufbeantworter im Festnetz im Vergleich zum separaten Gerät daheim? Wie lässt sich der beim Fliegen verursachte Ausstoß an Kohlendioxid quasi wieder wettmachen? Ob unterwegs, zu Hause oder beim Einkaufen – die Ausstellung zeigt, was jeder Einzelne tun kann.
Wer sich für die Hintergründe der globalen Erwärmung interessiert, findet Fakten, Erklärungen und Prognosen auf mehreren Infosäulen. Wie geht die junge Generation mit dem Klimawandel um? Nimmt er Einfluss auf ihre Ängste, Sorgen und Hoffnungen? Im kurzen Film „Generation Klima“ steht ein Klimaforscher Jugendlichen Rede und Antwort. Die Antworten, die der Klimaforscher Professor Wolfgang Seiler gibt, rufen die Verantwortung gerade der älteren Generationen wach. Denn die Jungen, so Seiler, müssen einmal das ausbaden, was die Älteren heute verursachen.
An einer Quizstation können die Besucher testen, wie klimafit sie sind. Dabei vermitteln unterhaltsame und knifflige Fragen interessante Details aus der Welt des Klimaschutzes. An der Fotowand „Jeder kann ein Klimaretter sein“ dürfen Kinder in die Pose eines Klimahelden schlüpfen und sich so fotografieren lassen. Für die spielerische Annährung gibt es ein „Fragespiel für Klimaforscher ab 10 Jahren“. Viele nützlichen Tipps und weiterführende Internetadressen bietet ein kostenloser Ausstellungskatalog mit den Inhalten der Themenstationen.
Die Ausstellung „Klima schützen kann jeder!“ ist bis zum 8. April im Landratsamt Donau-Ries, Pflegstraße 2 in Donauwörth zu sehen. Montag bis Donnerstag kann die Ausstellung zwischen 8 und 17 Uhr besichtigt werden, Freitag zwischen 8 und 12:30 Uhr. Am 29.03. und am 01.04 ist leider keine Besichtigung möglich.
Ansprechpartner im Landratsamt ist Regionalmanager Klemens Heininger unter 0906/74-338 oder regionalmanagement@lra-donau-ries.de.
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.03.2013 | 00:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.