Anzeige

Die ÖDP-Kandidaten treffen den Bundesverband Deutscher Milchviehhalter in Tapfheim

Auf Einladung des Kreisteams Donau-Ries vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e. V. (BDM) besuchten die Kandidaten der Ökologisch-Demokratischen Partei, Matthias Fritzsche, Kilian Welser und Johannes Thum gemeinsam mit dem Bundestagskandidaten Dr. Andreas Becker den Naturland-Milchviehbetrieb Michael Gastl in Erlingshofen. Bei der Betriebsführung informierte der Betriebsleiter über die Haltung, die Fütterung, die Tiergesundheit und die erzeugten Milchmengen. Der Betrieb produziert Biomilch nach den Naturland-Richtlinien. Die Grundlage der Tierernährung stellen selbsterzeugte Futtermittel des Betriebes dar; mindestens 50 % des Futters muss vom eigenen Betrieb stammen. Bei ausreichender Verfügbarkeit sind heimische und möglichst regionale Herkünfte gegenüber Importfuttermitteln zu bevorzugen. Sehr interessiert zeigten sich die anwesenden ÖDP-Kandidaten auch an den Ausführungen des BDM–Landkreisvorsitzenden Josef Bissinger aus Mertingen. Bissinger schilderte ausführlich die Probleme der Milchbauern, die von der Liberalisierung des Milchmarktes und vom Milch-Preisverfall zum Teil in ihrer Existenz bedroht sind. Als Lösung schlug er das BDM-Modell - Freiwilliger Milch-Lieferverzicht gegen Entschädigung – vor, ein Instrument, das Milchpreiskrisen vermeidet und so ein auskömmliches Einkommen für die Milchproduzenten sichert. Bis tief in die Nacht diskutierten die Anwesenden bei einer Brotzeit über viele Themen der Landwirtschaft, zumal der ÖDP-Bundestagskandidat Dr. Andreas Becker praktizierender Tierarzt ist. Bei vielen Themen waren sich alle Anwesenden zu 100 % einig: Ein fairer Preis für die Milch, eine gentechnikfreie Landwirtschaft und eine bäuerliche Landwirtschaft sind das gemeinsam Ziel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.