Anzeige

Mit dem Solarmobil zu Besuch in Donauwörth

MdB Hans-Josef Fell auf seiner Deutschland-Tour


1000 Kilometer durch Deutschland - mit einem Solarmobil: MdB-Grüner Hans-Josef Fell, Sprecher für Energie- und Technologiepolitik der Grünen im Bundestag, besuchte beim Naturkostladen Natürlich die Donauwörther Grünen. Marianne Ach, Albert Riedelsheimer, Kurt Jenning und Ursula Kneißl-Eder freuten sich über den Boxenstopp ihres prominenten Parteikollegen, der in einem kurzen Pressegespräch zur aktuellen Energiesituation und zu seiner Solar-Tour durch Deutschland sprach.

“Kohle, Erdöl, Erdgas und Uran sind endliche Ressourcen, gehen zur Neige und werden daher zwingend immer teurer,” konstatierte der Bundestagsabgeordnete. “Auch zukünftig müssen die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes die Möglichkeit haben, mit umweltfreundlichen Autos zu bezahlbaren Preisen mobil zu bleiben.”

Solarenergie stellt dabei nur e i n e Komponente in einem dezentralisierten, nicht unter der Ägide weniger Monopolkonzerne stehenden Energiekonzept dar, verbunden mit einem Energiemix vornehmlich Erneuerbarer Energien.

Die Ära der alten Energiewirtschaft, die auf territorial gebundene, auf Monopolstellung weniger Energiekonzerne mit einer rigiden Preisdiktatur gebaut hat und baut, k a n n jetzt durch eine neue Energiewirtschaft und -politik abgelöst werden.

“Wieviele Haushalte haben einen Zweitwagen vor allem für Stadt- und Nahverkehr?” fuhr Hans-Josef Fell fort. “Wenn allein diese Zweitwagen sukzessive durch Solarmobile (zumindest zum Teil) abgelöst werden würden, wäre bereits ein wichtiger Schritt Richtung Zukunft getan.”

“Laxe CO2-Werte auf EU-Ebene” könnten nicht als ernsthaftes Bemühen um eine konsequent neue, an den Erfordernissen der Gegenwart und Zukunft orientierte Energiepolitik gelten. Jetzt müssten entscheidende Weichenstellungen durch eine zielorientierte Politik geschehen, um auch zukünftig Standards für eine moderne, auf bezahlbare Energien basierende Zivilisation erreichen zu können.

Erneuerbare Energien, zu denen Solarstrom als eine Option zählt, können innerhalb einer weitschauenden Energiekonzeption eine tragfähige Basis für dieses zentrale Anliegen einer dauerhaft ökologisch-ökonomisch zukunftsfähigen Energieversorgung darstellen.

Auf der Grundlage des im Jahr 2000 im Bundestag durchgesetzten Gesetz zu Erneuerbaren Energien hat sich Deutschland zum industriellen Weltmarktführer entwickelt. In dem erforderlichen Wandel unserer Gesellschaft von der alten zu einer neuen Energiewirtschaft hin liege ein großes Potential, das unsere Wirtschaft und Industrie auf Spitzenpositionen innerhalb der Weltwirtschaft führen kann, Chancen, die zugleich unseren Arbeitsmarkt nachhaltig beleben, Massenarbeitslosigkeit überwinden kann.

Foto: MdB Hans-Josef Fell (rechts im Bild) zusammen mit dem Ortsvorsitzenden der Grünen Donauwörth, Albert Riedelsheimer, im Solarmobil vor dem Naturkostladen “Natürlich” (bei der Stadtmühle): Neue Wege gehen, um das ganze Potential der Chancen einer neuen Energiewirtschaft zu nützen - aus der Preisdikatur der alten Energiewirtschaft heraus zu fairen Energiepreisen.
0
4 Kommentare
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 03.08.2008 | 23:21  
13.935
Stephan Lott aus Gersthofen | 05.08.2008 | 09:10  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 05.08.2008 | 12:35  
13.935
Stephan Lott aus Gersthofen | 05.08.2008 | 14:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.