Anzeige

Verabschiedung der Abschlussschüler an der Ludwig-Bölkow-Berufsschule Donauwörth

Bei der Ehrung der Berufsbesten: (vorne von links) Stefan Lukas, Carolin Fendt, Victoria Sautter, Michael Bühl (Letztere drei sind auch Staatspreisträger), sowie (Mitte von links) Fördervereinsvorsitzender Wolfgang Winter, Bezirksrat Peter Schiele, Julia Fickel, Katharina Pratzka, Jana Baumann, Stellvertretender Landrat Peter Thrul, Schulleiter Winfried Schiffelholz sowie (hinten von links) Jonas Wittmeier, Markus Stiefenhofer und Max Renner.
Lernen – Lernen -Lernen

Am Freitagnachmittag wurden an der Ludwig-Bölkow-Schule Staatliche Berufsschule Donauwörth 208 Schülerinnen und Schüler nach Abschluss der Erstausbildung verabschiedet. Den musikalischen Auftakt übernahm unser Kolleg Manfred Höchenberger, der auch anschließend die Programmpunkte musikalisch verband.

Schulleiter Winfried Schiffelholz begrüßte neben den Absolventinnen und Lehrkräften als Ehrengäste den Stadtpfarrer Johannes Heidecker, stellv. Landrat Dr. Peter Thrul und Bezirksrat Peter Schiele. Ein Gruß galt auch dem Ausbildungsberater der Handwerkskammer Schwaben Herrn Stefan Schröter.
Die zu verabschiedenden 208 SchülerInnen verteilten sich auf folgende Ausbildungsberufe:

33 Bankkaufleute
10 Kaufleute für Büromanagement
1 Fachlagerist
6 Fachkräfte für Lagerlogistik
9 Kaufleute im Groß- und Außenhandel
19 Industriekaufleute
6 Personaldienstleistungskaufleute
29 Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs-, Klimatechnik
21 Fluggerätmechaniker
45 Industriemechaniker
12 Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik/Faserverbundtechnologie
3 Medizinische Fachangestellte
10 Zahnmedizinische Fachangestellte
3 Köche


In seiner Begrüßung beglückwünschte Winfried Schiffelholz die Schüler zu ihrem bestandenen Abschluss und legte Ihnen eine Weisheit aus Japan nahe: „Wer Hohes ersteigen will – unten muss er beginnen. Wer Fernes erreichen will, den ersten Schritt muss er tun!“ Wagen sie etwas, sind Sie mutig, das Leben liegt vor Ihnen.

Stellv. Landrat Dr. Peter Thrul gratulierte den Absolventen/innen auch im Namen von Bezirksrat Peter Schiele zu ihrer abgeschlossenen Berufsausbildung, die für das Gelingen und die Zufriedenheit ihres weiteren Lebens ein wichtiger Schritt sei. „Seien Sie stolz auf das bis jetzt Erreichte und feiern Sie diesen ersten Berufsabschluss.“

„Du stinkst!“ „Komm von der Schaukel runter, du Itaker!“ So begann Frau Fiorella Salamena ihre Festansprache, die Sie gemeinsam mit Michael Wolf, dem Ausbildungsleiter der Fa. Grenzebach als Tandem vortrug. Sie spielte dabei auf die Erinnerungen an ihre erste Zeit in Deutschland als Kind italienischer Gastarbeitereltern an.

„Aber trotz aller Diskriminierungen – ich habe es trotzdem geschafft, Ich habe bewiesen, dass ich genauso gut, genauso intelligent bin – und dass ich Respekt verdiene.“
Abschließend möchte ich allen Absolventen/innen zwei Dinge mit auf den Weg geben: „Kümmert euch um euch selbst und lernt, lernt, lernt, soviel ihr nur könnt und zweitens schaut auch auf die anderen. Helft denen, die es nicht so gut haben wie ihr.“
Michael Wolf schloss sich ihren Ausführungen an und beschrieb die vielfältigen Aktionen des „Grenzebach Sozial Projekts“ und wie hier auch in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Bölkow-Berufsschule gemeinsame Aktionen für Asylbewerber in den Berufsintegrationsklassen durchgeführt worden sind.

Im nächsten Programmpunkt blickten 3 Schüler aus den Berufsintegrationsklassen für Asylbewerber auf zwei Jahre Unterricht an der Ludwig-Bölkow-Berufsschule zurück.
Mit großem Herzklopfen schilderten zwei Schülerinnen und ein Schüler allen anderen Absolventen in gut verständlicher deutschen Sprache, was sie alles gelernt haben - von Spracherwerb, Mathematik und Erlernen des Lebens in und mit fremder Kultur über Einblicke in praktische Metallbearbeitung, Kochen und Backen. Sportliche Betätigungen wie Fußball kamen auch nicht zu kurz. Beim Nordschwabenturnier der Asylbewerberklassen gewann die Ludwig-Bölkow-Schule den ersten Preis.


Anschließend zeichnete stellvertretender Schulleiter Gerhard Kilian die Berufsbesten aller Fachbereiche und alle Absolventen/innen mit sehr guten Leistungen aus. Neben dem Abschlusszeugnis und einer Anerkennungsurkunde erhielten Sie einen Buchpreis als Anerkennung für ihre hervorragenden Ergebnisse.
Die drei Staatspreisträger/innen mit einem Notendurchschnitt von 1,0 erhielten zudem einen Geldpreis in Höhe von jeweils 75 Euro.
Die Berufsbesten wurden mit Buchpreis und Urkunde ausgezeichnet.
Dekan Johannes Heidecker verabschiedete am Ende der Veranstaltung alle Absolventen/innen, wünschte alles Gute im weiteren beruflichen und privaten Leben und erteilte den kirchlichen Segen.

Mit dem gemeinsamen Singen der Bayerhymne endete die Verabschiedung der heurigen Winterabsolventen der Ludwig-Bölkow-Berufsschule Donauwörth.


Winfried Schiffelholz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.