Anzeige

Eigenschutztraining in der Donauwörther Mangoldschule

Foto von links nach rechts: Schulleiterin Sibylle Lutzkat, Polizeihauptkommissar Michael Deisenhofer und die beiden Taekwondo-Trainer Wolfgang Häckel und Jana Stocklasa.
Donauwörth: Mangoldschule im Spindeltal | Bereits zum 5. Mal fand nunmehr in der Mangoldschule das zwischenzeitlich in allen Donauwörther Grundschulen fest im Terminkalender verankerte Eigenschutztraining statt. Das bewährte Team aus Polizeihauptkommissar Michael Deisenhofer und den Taekwondotrainern Catrin und Wolfgang Häckel vom VSC Donauwörth wurden auch dieses Jahr mit offenen Armen und regem Interesse von Schulleiterin Sibylle Lutzkat empfangen.

Im Vorfeld besuchte Hauptkommissar Deisenhofer alle Klassen der Grundschule. Hier wurde mit den Kindern entsprechend der Klassenstufe die richtige Verhaltensweise auf dem Schulweg, gegenüber Fremden und auch zu Hause am Telefon oder an der Sprechanlage besprochen. Weiter wurden Personen- und Fahrzeugbeschreibungen geübt. In der vierten Klasse wurde zudem das Thema Gewalt aus den unterschiedlichen Sichtweisen des Täters und des Opfers untersucht.

Nach der Theorie wurden die Kinder an zwei Samstagen durch die Taekwondo-Trainer und ihrem Team in Praxiseinheiten unterrichtet. In den ersten Klassen stand hier vor allem das sichere Auftreten im Vordergrund. Die Kinder übten, wer in ihren sicheren Bereich darf und wer nicht. Bereits in den 2. Klassen wurden die Kinder mit Rollenspielen auf alltägliche Situationen und das richtige Verhalten vorbereitet. Ein Kind, das in einem Rollenspiel dem Trainer in die Falle lief, wird diesen Fehler in der Realität sicher nicht mehr machen. Neben dem sicheren Auftreten durfte natürlich auch das Treten auf Schlagpolster und die Besprechung von guten und schlechten Punkten zur Verteidigung nicht fehlen. Die Realität wurde hier von den Trainern natürlich nicht verschwiegen, so dass die Kinder je nach Klassenstufe für manche Techniken noch zu klein oder zu schwach waren. Außerdem musste natürlich immer wieder betont werden, dass es galt, den Überraschungseffekt auszunutzen um danach sofort die Flucht zu ergreifen. Die Trainer waren jedes Mal wieder erstaunt, wie viel die Kinder sich aus den Kursen im Jahr zuvor und auch aus dem theoretischen Teil merken konnten.

Das Highlight sowohl für die Trainer als auch die Kinder bildet wie jedes Jahr die zweite Einheit der vierten Klasse. Hier wurden mit den Kindern der gesamten Einheit Rollenspiele rund um das Thema Eigenschutz und Zivilcourage durchgeführt. Des weiteren standen gruppendynamische Spiele auf dem Programm, welche die Kinder auch im Klassenverbund und in den weiterführenden Schulen als Gemeinschaft stärken sollen.

Zusammenfassend war das 5. Eigenschutztraining in der Donauwörther Mangoldschule wieder ein voller Erfolg. Referenten und Schulleitung freuen sich schon jetzt auf eine erfolgreiche Weiterführung der Kursreihe in 2012.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.