Anzeige

Ausstellung des Projekt-Seminars "Bühnenbild: Petticoats & Jeans" des Donauwörther Gymnasiums in der Stadtbibliothek

Es ist ein außergewöhnliches und eindrucksvolles P-Seminar, zu dessen Vernissage in der Stadtbibliothek deren Leiterin, Evelyn Leippert-Kutzner, StD Karl Auinger, OStRin Bianca Schmidt (Projektleiterin) sowie engagierte Seminaristinnen aus dem Donauwörther Gymnasium begrüßen durfte.

Ein P-Seminar innerhalb der neuen, reformierten Oberstufe des bayerischen Gymnasiums soll der Studien- und Berufsorientierung dienen, mit externen Partnern und vor allem mit viel Praxisbezug über rund ein Jahr durchgeführt werden. Zweieinhalb Jahre lang arbeiteten 14 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Bianca Schmidt an ihrem ambitionierten Projekt "Bühnenbild zu Petticoats & Jeans" der Musical Company des Gymnasiums (unter der Leitung des Lehrerehepaars Thum-Gabler), die bereits vielfach für ihre überragenden Leistungen ausgezeichnet worden ist (zuletzt 2008 mit dem Deutschen Jugend Musical Preis).

"Allein schon dadurch wurden professionelle Maßstäbe an das Projekt gesetzt, das aus einem jahrgangsübergreifenden AK mit freien Mitarbeitern hervorging," erläuterten die anwesenden Schülerinnen, die ungeachtet der langen Zeit Feuer und Flamme für ihr P-Seminar sind, zur Eröffnung der Ausstellung. "Teamwork, Organisation und Kompetenz, praktische Fähigkeiten, nicht nur im Umgang mit dem Material, waren da gefragt."

Viel, viel Zeit wurde von jedem Einzelnen eingebracht, und - wie man sehen kann - viel, viel Herzblut, Können, Talent und Geschick. Eine professionelle Bühnenbildnerin aus Nürnberg wurde eingeladen, Modelle entwickelt, und nicht zuletzt musste ja dieses Kunstwerk auch Erwartungen entsprechen, wie sie durch das Bühnenensemble gestellt wurden. Ideen wurden konzipiert, ihre Verwirklichung gewährleistet.

"Was geht? Was nicht? Wie wirkt ein Bühnenbild dieser Größe?" Ein Bühnenbild ist nicht einfach nur Kulisse: Was die Bühne bildlich-räumlich und strukturell gestaltet, s o l l zur Aufführung eine E i n h e i t mit dem Geschehen a u f der Bühne bilden.

Faszination, ja Begeisterung für ihr Projekt spricht durch jedes Detail der Ausstellung in der Stadtbibliothek, die nicht nur das Ergebnis, sondern auch Verlauf, erste Modelle, Zielsetzungen und Problemlösungen chronologisch dokumentiert.

"Die oftmals gescholtene reformierte Oberstufe des Gymnasium zeigt im P-Seminar eine gelungene Einrichtung, die auf die Studien- und Berufspraxis hinführt und eine wertvolle Orientierung den Schülern bietet," unterstrich StD Auinger.

Tatsächlich eröffnet das P-Seminar allen Teilnehmern eine Fülle wertvoller Erfahrungen aus der realen Berufswelt, Optionen, sich selbst, seine Fähigkeiten, Talente und Neigungen zu erleben und zu erproben: "Spricht mich dieses kreative Arbeiten an? Welche in realiter gefragten Kompetenzen habe ich schon, welche möchte ich noch gezielt weiterentwickeln?"

Für alle engagierten Schülerinnen und Schüler wie auch für die Seminarleiterin Bianca Schmidt war es jedenfalls eine erlebnisreiche, schöne, aber auch nicht selten sehr anspruchsvolle Zeit, in der jeder Einzelne seine individuellen Fähigkeiten und Kenntnisse im Team einbringen konnte. Weit über die Zensuren und das bevorstehende Abitur hinaus (es können maximal 30 P-Seminar-Punkte erzielt werden) reichen gewiss für viele die Erfahrungen und das Sich-selbst-erleben in kreativer Arbeit in das spätere Studien- und Berufsleben hinein, eine bedeutungsvolle Erfahrung, die neue Perspektiven eröffnen kann.-




Foto: StD Karl Auinger, OStRin Bianca Schmidt (Projektleiterin), Bibliotheksleiterin Evelyn Leippert-Kutzner, Lena Probst, Christina Hiller, Fay Lazariotis sowie Patrizia Biebrich, Sarah Bühlmeier (vorne sitzend, je von links) freuen sich gemeinsam, ihr P-Seminar "Bühnenbild" in der Stadtbibliothek noch bis Ende Januar der Öffentlichkeit präsentieren zu können.
0
1 Kommentar
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 08.01.2011 | 11:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.