Anzeige

Sinnsprüche im Frühling Teil III - Draußen und drinnen - Oben und unten - Aphorismen, Gedichte, Reflexionen

Alles Erleben, angefangen von sinnlicher Perzeption im Raum-Zeit-Kontinuum über Reflexionen hin zu innerlichem Erleben, etwa in Meditation, manifestiert das menschliche Ich als kommunikatives Wesen.

Kaum eine andere Thematik kann so sehr faszinieren wie diese. Zumindest ergeht es mir so bis heute.

Denn kommunikatives Erleben, in allen seinen Facetten, beginnt in jenem Augenblick, da eine Mutter in die Augen ihres kleinen Babys schaut, über das Bewusstwerden des eigenen Seins im Sich-selbst-Erleben hin zu allen Momenten schönsten Glücks, wie es dieses wunderschöne Dasein in sich birgt.

Ein kleines Gedicht - so scheint mir - kann als Ansatz z u diesem zentralen Moment unseres Seins begriffen werden:

"Wär' nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt' es nie erblicken;
Läg' nicht in uns des Gottes eig'ne Kraft,
Wie könnt' uns Göttliches entzücken?"
0
13 Kommentare
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 21.05.2010 | 09:35  
32.585
Silvia B. aus Neusäß | 21.05.2010 | 10:45  
15.133
Corinna Matthes aus Langweid am Lech | 21.05.2010 | 12:03  
15.133
Corinna Matthes aus Langweid am Lech | 21.05.2010 | 12:03  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 21.05.2010 | 17:06  
2.252
Wolfgang Jenke aus Seelze | 21.05.2010 | 18:01  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 21.05.2010 | 19:51  
14.140
Rashia Narih aus Langenhagen | 21.05.2010 | 21:00  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 22.05.2010 | 09:01  
2.252
Wolfgang Jenke aus Seelze | 22.05.2010 | 10:19  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 22.05.2010 | 10:42  
2.252
Wolfgang Jenke aus Seelze | 22.05.2010 | 20:17  
9.317
Wolfgang Leitner aus Donauwörth | 23.05.2010 | 10:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.