Anzeige

N A C H R U F

Die Hans-Leipelt-Schule, Staatliche Fach- und Berufsoberschule Donauwörth trauert um Frau Dr. Marie-Luise Schultze-Jahn, die am 22.06.2010 im Alter von 92 Jahren verstorben ist.

Frau Dr. Schultze-Jahn war Kommilitonin und Freundin von Hans Leipelt, dem Namensgeber unserer Schule. Beide gehörten dem studentischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus an, in der Tradition der Weißen Rose.

Wir lernten Frau Schultze-Jahn persönlich im Jahr 1995 kennen. Damals wurde das 25-jährige Bestehen des Schultyps Fachoberschule gefeiert. Wir beschlossen damals, unserer Schule einen Namen und damit ein besonderes Profil zu geben. Die Verbindung zu Hans Leipelt bestand auch darin, dass sein Prozess vor dem Volksgerichtshof nach Donauwörth ausgelagert wurde. Hans Leipelt wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Frau Schultze-Jahn wurde aus dem Frauengefängnis in Aichach bei Kriegsende von den Amerikanern befreit. Aus ersten Begegnungen mit Frau Schultze-Jahn hat sich über die Jahre hinweg eine dauerhafte und freundschaftliche Beziehung zwischen ihr und unserer Schule entwickelt. In den vergangenen 15 Jahren besuchte sie regelmäßig unsere Schule und auch die Stadt Donauwörth.

Selbstverständlich war sie, zusammen mit anderen Repräsentanten der Weißen Rose, Ehrengast bei der Namensgebungsfeier im Sommer 1995. Sie nahm an weiteren besonderen Ereignissen der Schule teil, beispielsweise zuletzt an der Verabschiedung der Absolventen des Abitur- und Fachabiturjahrgangs 2008.

Entscheidend ist aber vor allem, dass sich viele Schülerinnen und Schüler an die zahlreichen Vortrags- bzw Gesprächsveranstaltungen erinnern, die Frau Schultze-Jahn als Zeitzeugin gestaltete. Dabei war es stets faszinierend, zu beobachten, wie es ihr gelang, historische Ereignisse, auch schreckliche Begebenheiten, lebendig und fast erzählerisch jungen Menschen nahe zu bringen. Mit großer Souveränität und Glaubwürdigkeit, aber ohne jegliches Pathos konnte sie unsere Schüler für das unschätzbare Gut einer freien und demokratischen Staats- und Gesellschaftsordnung sensibilisieren.

„Gerad und frei durchs Leben gehen“ – diese Botschaft wollen wir als Schule nach besten Kräften auch an künftige Schülergenerationen weiter geben. Dabei wollen wir von Frau Marie-Luise Schultze-Jahn, Hans Leipelt und der Weißen Rose weiter erzählen und so dazu beitragen, das Andenken an die Verstorbene und alle Angehörige der Weißen Rose wach zu halten.

Wir danken Frau Schultze-Jahn für ihr Engagement, ihre Solidarität mit unserer Schule und bekunden unseren aufrichtigen Respekt vor ihr und ihrem Zeugnis.

Verfasser: Stephan Schupfner, StD
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.