Anzeige

Schulungsangebot zur Seniorenbetreuer/in

Caritas. Gerontopsychiatrischer Dienst bildet Interessierte aus.

Donauwörth. Der Gerontopsychiatrische Beratungsdienst (GPDi) des Caritasverbandes und die Caritas Sozialstationen in Donauwörth und Rain bieten diese Jahr wieder einen Kurs für interessierte Frauen und Männer an, die sich zum ehrenamtlichen Seniorenbetreuer schulen lassen wollen und dadurch Senioren mit einer psychischen Belastung oder Erkrankung effektiv helfen möchten, berichtet Caritas-Geschäftsführer Martin Gaertner und die Leitung des Dienstes, Dipl. Psych. Dagmar Kotmel.
„Gesucht werden Menschen, die ein bisschen Zeit für andere übrig haben.“
Qualifizierte Seniorenbegleiter sind ein wichtiges Element der häusli-chen Versorgung von Senioren, mit oder ohne psychische Belastungen, betont die Fachberaterin des GPDi, Dipl. Sozialpädagogin und Ge-rontopsychiatrische Fachkraft i. A. Kerstin Kaufmann. Jeder ältere Mensch möchte so lange wie mög-lich in den eigenen vier Wänden bleiben, so die Pflegedienstleitung der Sozialstation Donauwörth, Antje Schober, die den Kurs neben der Pflegefachkraft Petra Tuffent-sammer, begleiten wird. Die Besuche durch Seniorenbetreuer/innen stellen einen wichtigen Beitrag zur Ent-lastung der Angehörigen dar und bieten gleichzeitig Abwechslung und neue Impulse für den erkrank-ten Menschen. Sozialkontakte nach außen sind für Senioren mit psychischen Problemen besonders wichtig und steigern die Gesundheit, steuert die leitende Psychologin hinzu. Je nach Vorlieben und Fähigkeiten wird die vereinbarte gemeinsame Zeit mit den Senioren verbracht, z.B. mit Spaziergängen, Erzählen, Spielen und Musikhören. Durch die unterstützenden, von einer Fachberaterin begleiteten Treffen des Helferkreises sind die Betreuer/innen in ein Team einge-bunden, um sich austauschen zu können und kontinuierlich Informationen zu ihrer Tätigkeit zu erhalten. Diese Begleitung ist uns besonders wichtig, so Gaertner. Viele der Seniorenbetreuer berich-ten, dass sie auch für sich viel aus dieser Tätigkeit ziehen können. Der seit Jahren bestehende Helferkreis in der Sozialstation Donauwörth, in dem derzeit bereits 10 Ehrenamtliche tätig sind, wird die neuen interessierten Helfer tatkräftig unterstützen.
Kostenloses Angebot
für Interessierte
Ziel des kostenlosen Schulungsangebots ist es, die Ehrenamtlichen Helfer/innen gezielt auf den stundenweisen Einsatz in den Familien vorzubereiten. Durch die Unterstützung der Fachleute des GPDi sollen die Ehrenamtlichen später Senioren in Ihrem Alltag unterstützen und Angehörigen Hilfestellungen anbieten können.
Ab Mittwoch den 30. Juni 2010 erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger an 5 Tagen eine zertifizierte Schulung. Die, in verständlichen Schritten aufgebauten Schulungsinhalte umfassen Demenzerkrankungen, ihre Ursachen, Umgang mit Betroffenen und Angehörigen, psychiatrische Erkrankungen im Alter, Beschäftigungsmöglichkeiten, Kommunikationsformen, ganzheitliche Pflege, Anleitung zu Aktivitäten des täglichen Lebens sowie Fragen zur Pflegeversicherung und Betreuungsrecht. Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst 40 Unterrichtsstunden und entspricht einer zertifizierten Qualifikation zur/m Senio-renbetreuer/in im Rahmen von Niedrigschwelligen Angeboten nach § 45 c SGB XI. Die Ehrenamtlichen Helfer/innen erhalten für ihre spätere Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung pro Stunde. (pm)



Hintergrundinformationen:
Die Schulung wird durchgeführt durch Fachdozenten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Bayern
Termine:
30 Juni; 09 Juli; 14 Juli; 16.Juli und 27. Juli.
Beginn: 9.30 – 16.15 Uhr Schulungsort: Gemeinschaftsraum der Seniorenwohnanlage der Caritas Sozialstation, Stadthof, Donauwörth
Die Schulung ist für die Teilnehmer/innen kostenlos, Schulungsmaterialien und Getränke werden zur Verfügung gestellt

Anmeldung und Infos:
Telefon 0906-70 59 56 – 83
GPDi im
Sozialpsychiatrischen Dienst
Dipl. Sozialpäd. (FH)
Kerstin Kaufmann
Caritas Sozialstation
Donauwörth
Reichsstraße 52
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.