Anzeige

Nikoläuse, Sternsinger, Pfadfinder

Ein super Team: Der Hl. Nikolaus (M.Ölhorn) mit seinem Knecht Rupprecht (Peter Sedlmayr) und dem Engel (Tanja Beu)

Die „Weihnachtsaktivitäten“ der Donauwörther Pfadfinder – eine kleine Zusammenfassung eines großen Erfolgs

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist bei den wenigsten Vereinen nur geruhsam und besinnlich , aber besonders geschäftig ging es auch diesmal bei den Pfadfindern zu. Traditionell übernehmen diese in Donauwörth seit einigen Jahren nicht nur das Sternsingen, sondern auch einen „Nikolausdienst“ und die Organisation der „Waldweihnacht“.
So begannen die ersten Dezembertage für die Nikolausteams mit einem Rekord: Über 60 Vereine und Familien mit kleinen Kindern wurden von dem heiligen Bischof in Begleitung eines Engels woeie des Knecht Rupprechts besucht. Bei der bisher noch nie erreichten Menge an Aufträgen am 6.Dezember waren bis zu vier Teams gleichzeitig unterwegs zu verschiedenen Einsätzen, und der ein oder andere Nikolaus unter den 23 freiwilligen Helfern kam dabei unter seinem weißen Bart wohl ganz schön ins Schwitzen.
Es hat sich jedoch gelohnt, den die so gesammelten Spenden kommen direkt der Jugendarbeit in Donauwörth zugute.
Eine Möglichkeit, kurz vor Weihnachten noch etwas zur Ruhe zu kommen bot die traditionelle „Waldweihnacht“ der Pfadfinder am 23.Dezember. Diese fand 2007 in einem Waldstück bei Kaisheim statt und es trafen sich wieder zahlreiche Eltern, Ehemalige, Freunde und aktive Pfadfinder. Das gute Winterwetter machte die gemeinsame Waldwanderung mit anschließendem Punsch—und Glühweintrinken zu einem besonders schönen Erlebnis.

Doch im neuen Jahr gab es noch einen weiteren Einsatz für die Pfadfinder: Als Sternsinger brachten sie den Segen für die Häuser von Zirgesheim, Zusum und den Behindertenstift Schweinspoint. Als besonders tatkräftige Helfer taten sich dabei heuer die jüngeren Stammesmitglieder hervor. Verkleidet als die Heiligen Kaspar, Melchior und Balthasar trotzten sie dem unfreundlichen Wetter und machten sich auf ihren Weg von Haustür zu Haustür.
Die Jungen und Mädchen der Jupfi- und Pfadistufe sammelten dabei gemeinsam mit den erfahreneren Königen 2047,29 € an Spendengeldern, welche durch die Leiterrunde auf insgesamt 2200,00 € aufgestockt wurden.
Von diesem Geld werden jeweils 1100 € zur Unterstützung für verschiedene Missionsstationen verwendet: Die eine Hälfte geht an Br. Werner Hupperich von den Marianhiller Missionaren in Papua Neuguinea mit Projekt Youth Development Centre” in Lae, welches die Ausbildungen von Jugendlichen fördert, die andere Hälfte des Spendenbetrags kommt Pater Walter Licklederer MSC von den Herz Jesu Missionaren in Brasilien für das Straßenkinderprojekt „Itaitinga“ zugute.

Die Pfadfinder bedanken sich bei allen Familien, Vereinen und Mitgliedern, die sie auch dieses Mal so rege unterstützt haben – Sei es durch finanzielle Spenden oder das Spenden der eigenen Freizeit für einen guten Zweck.
Für alle Beteiligten kam trotz des begeisterten Engagement der Spaß sicherlich nicht zu kurz!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.