Kinder im KJR-Ferienprogramm werden von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen betreut

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Kreisjugendrings Donau-Ries werden intensiv auf ihre Betreuertätigkeit vorbereitet und geschult, damit sie verantwortungsvoll, kreativ und motivierend mit den Kindern und Jugendlichen umgehen.

Auf das KJR-Ferienprogramm 2009 bereiteten sich 28 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen vom 19. bis 21. Juni 2009 im Jugendtagungshaus in Reimlingen vor. Die Organisation, methodische Planung und Koordination vom Vorbereitungswochenende lag in den Händen von Yvonne Paetel. Der pädagogischen Mitarbeiterin ist es wichtig, „dass durch thematische Kennenlernspiele, Kooperationsspiele, Gruppenarbeit und selbständiges Handeln die Teamentwicklung gefördert wird und die Ehrenamtlichen soziale Kompetenzen (weiter)entwickeln können“. Die Mitarbeiter/innen bekommen außerdem Informationen über Ablauf und Rahmenbedingungen des Ferienprogramms und erhalten die Möglichkeit, ihre persönliche Rolle als Betreuer/in zu erkennen und auszugestalten.
An dem Wochenende bereitete sich das Zeltlager-Team auf 6 Tage Zeltlager „Eine Reise ins Farbenland“ vor, probierte die Workshops aus, plante das thematische Wochenprogramm und organisierte die letzten Schritte bis zum Zeltlager. „Bei der Vorbereitung erlebten wir, dass phantasievolle und kreative Methoden originelle Ideen und aus sich rauskommen fördern, dass in der Gruppe Aufgaben leichter zu bewältigen sind, dass selbstverständliche Hilfsbereitschaft das Team stärkt, jeder sich einbringen konnte und soziales Engagieren Spaß macht“, sagte Johanna Weng, Leitung des Zeltlagers und Psychologiestudentin.
Auch das Erlebnistour-Team steckte seine kreativen Köpfe mit ihrer Gesamtleitung Martina Dür, kommunale Jugendpflegerin, zusammen und plante die Feinheiten für ihren Mix aus Abenteuer und Kultur im August.

„Wir erlebten produktives Arbeiten, viel Spaß beim Entdecken der Natur, Arbeitsteilung, Wissen über die Natur, konstruktive vielschichtige Kritik, Gemeinschaft und haben viel gelacht“, das waren einige Eindrücke von Simone Färber, Mäkki-Mitarbeiterin und Lehramtstudentin der Geographie der Uni Eichstätt. Das Vorbereitungswochenende hat dem 8-köpfigen Mäkki-Team die Möglichkeit geboten, die Methoden im Team auszuprobieren und für die Mäkki-Praxis zu reflektieren sowie eigene Vorschläge und Ideen einzubringen. Dabei wurde das Team angeleitet und unterstützt von der Umweltpädagogin Andrea Trapp. Jeder konnte zudem durch die praktischen Naturerfahrungen die eigene ökologische Arbeit in den Bereichen Wald und Wasser entfalten und so sein ökologisches Verständnis weiterentwickeln.

Yvonne Paetel ist sich sicher: „Durch diese inhaltliche Vorbereitung wirken die Betreuer/innen gegenüber den Kindern und Jugendlichen echt und glaubwürdig und können die jeweiligen Themen und Programme mit viel Spaß und vielfältigen Bildungsmethoden zielgruppengerecht durchführen.“

Neben dem Vorbereitungswochenende bietet der KJR den Kurs „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ an und bei „Allgemeinen Betreuerschulungen“ werden die Mitarbeiter/innen über Aufsichtspflicht, Rechte und Pflichten, Gruppenpädagogik, Gruppen leiten, Rollenverhalten und Erziehungsstile informiert.

Du… möchtest Dich im Landkreis Donau-Ries und beim Kreisjugendring Donau-Ries als ehrenamtliche Mitarbeiter/in mit Ideen und Kreativität einbringen.
Dann… melde Dich bei uns! Wir suchen jedes Jahr neue, motivierte, junge Menschen, die unser Ferienprogramm mit gestalten.
Kontakt… Kreisjugendring Donau-Ries, Kreuzfeldstraße 12 in Donauwörth unter 0906 – 2 17 80 und info@kjr-donau-ries.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.