Anzeige

Europa hautnah - Schüleraustausch der Hans-Leipelt-Schule Donauwörth mit Italien

Die Schüler der Hans-Leipelt-Schule mit ihren italienischen Austauschschülern
Was sonst eher ein abstraktes Thema für den Sozialkundeunterricht ist, konnten die Schüler
der Donauwörther Hans-Leipelt-Schule jetzt hautnah mit allen Sinnen erleben: Europa.

Im Rahmen eines Schüleraustauschs mit ihrer Partnerschule, dem „Istituto Superiore Luigi Einaudi“, besuchten in der Woche vom 7. bis 14. März 21 Schülerinnen und Schüler sowie
drei Lehrkräfte der Hans-Leipelt-Schule das beschauliche Städtchen Correggio bei Modena. Dabei lernten sie kennen, was „Europäische Gemeinschaft“ wirklich bedeuten kann.

Der Austausch, welcher von Herrn Straßer, stellvertretender Schulleiter der Hans-Leipelt-Schule, auf deutscher und Frau Malavasi auf italienischer Seite initiiert wurde, schaffte es,
Grenzen ab- und Brücken zwischen den Ländern und Menschen aufzubauen. So erhielten die Schüler zum einen Einblick in den kulturellen Reichtum Italiens. Sie besuchten unter anderem Venedig, wo sie sich den Markusplatz ansahen und von einer Touristenführerin alles Sehensund Wissenswerte über die Dogen und deren Einflüsse auf die Weltgeschichte gezeigt bekamen. Zwei Tage später erkundeten sie Florenz und konnten dort die Geschichte von
Dante Alighieri, Michelangelo und Galileo Galilei kennen lernen. Nicht weniger beeindruckt waren sie von den Stadtherren, den Medici, und deren Einfluss in der Welt, welche die
wichtigsten Ämter Italiens innehatten und fast sogar den Papststuhl bekamen. Doch auch das Wirtschaftsleben Italiens lernten die Schüler bei Betriebsbesichtigungen, unter anderem bei einer Wurstfabrik und einer Weinkellerei, hautnah kennen. Zudem gab die Reise einen wertvollen Einblick in das Leben italienischer Familien, da alle Schüler in Gastfamilien
untergebracht wurden. Somit durfte man neben den Spezialitäten der regionalen italienischen Küche auch die unglaubliche Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Gastgeber genießen. Kein Wunder, dass auch zahlreiche neue Freundschaften geschlossen werden, sodass beim
Abschied auf beiden Seiten auch ein paar Tränen flossen.

Doch die Trennung war nur kurz: Vom 18. bis zum 25. April statteten die neu gewonnenen italienischen Freunde jetzt der Hans-Leipelt-Schule einen Gegenbesuch ab. Auch die italienischen Gäste erwartete ein reichhaltiges Programm. Neben kulturellen Highlights wie einer Besichtigung von Neuschwanstein sowie einer Stadtführung durch München erhielten auch sie einen Einblick in das hiesige Wirtschaftsleben. So durften sie die Firmen Eurocopter und Auer besuchen. Daneben nahmen sie auch am ganz normalen Schulalltag teil und lernten das deutsche Schulwesen kennen.
Bereits beim Abschlussabend mit bayerischen Spezialitäten machte sich dann der Abschiedsschmerz bei manchen bemerkbar. Doch Gegenbesuche – privater und schulischer
Natur – sind bereits geplant.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat-Stadtmagazin donauwörther | Erschienen am 03.06.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.