Anzeige

Doppelspieltag der VSC Volleyball in Neudegger Sporthalle

Die VSC Damen wollen am Samstag (7.2.09) einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft machen!
Für die Herren des VSC Donauwörth geht der Kampf um die (noch) mögliche Meisterschaft am heutigen Samstag in der Neudegger Sporthalle (Spielbeginn ist 14.30 Uhr) in die entscheidende Phase. Grund dafür ist, die völlig unnötige 2:3 Niederlage am letzten Spieltag gegen des TSV Königsbrunn, der heute erneut Gegner des VSC`s ist. Aus diesem Grunde wollen die Donauwörther alles daran setzen, diese Scharte mit einem klaren Sieg auszumerzen. Dazu ist allerdings eine kontinuierliche Leistung über die gesamte Spielzeit notwendig, denn die jungen Königsbrunner nutzen jegliche Schwäche ihrer Gegner und spielen sich anschließend in einen wahren Spielrausch. Da vermutlich Michael und Peter Gierak verletzungsbedingt ausfallen, wollen die Routiniers Lorenz Fitzel, Martin Luger und Stefan Mederle mit ihrer Erfahrung Ruhe ins Donauwörther Spiel bringen und somit den Aufstiegszug weiter in Richtung Meisterschaft lenken. Der zweite Gegner, der TSV Pfuhl dürfte dagegen für die VSC`ler keine große Gefahr darstellen, denn beim klaren 3:0 Vorrundenerfolg hatten sie die TSV`ler zu jeder Phase des Matches klar im Griff.
Und sollte es den VSC`ler gelingen ihre Vorsätze auf zwei Siege umzusetzen, dann kommt es am letzten Spieltag in Nördlingen zum alles entscheidenden Spieltag gegen den TSV Nördlingen um die Meisterschaft und somit um den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Damen wollen ebenfalls siegen

Trotz ihrer ebenfalls unnötigen Niederlage am letzten Spieltag stehen die VSC-Damen noch auf Rang eins der Tabelle und dort wollen sie verständlicherweise auch nach ihrem heutigen Heimspieltag verbleiben. Ein gutes Ohmen ist auf jeden Fall Aushilfscoach Jürgen Seliger, unter dessen Leitung die Damen stets eine hervorragende Leistung zeigten. Gegner in der Neudegger Sporthalle, Anpfiff ist 14.30 Uhr, sind Lokalrivale SV Marxheim und die Damen aus Haunstetten. Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle gehen die VSC`lerinnen aber optimistisch in die Spiele, zumal mit Silva Bayer eine routinierte Spielerin, die eigentlich nur Hobby mäßig spielt, aber nichts von ihrer Schlagkraft verloren hat, die Truppe unterstützen wird. Ferner wird im VSC-Team erstmals Franzsika Meyer, ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent, seine Chance bekommen und sicherlich auch wahrnehmen.
Die Trainer Hannes Köhnlein und Maximilian Thren, beide spielen gleichzeitig in einer Parallelhalle der Neudegger Sporthalle um den Aufstieg mit den Herren, fordern von ihren Damen zwei klare Sieg und somit die Untermauerung der Tabellenführung. Und dann können die Damen schon einmal zum Sekt kaufen gehen, damit er dann zum Saisonfinale, es stehen anschließend nur noch zwei Spieltage, sprich vier Spiele auf dem Programm, auch wirklich kühl ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.