Anzeige

Auch mit Rumpfkader in Dingolfing triumphiert

Der einsatzfreudige Moritz Lieb sorgte schon nach zwei Minuten für die frühe Führung und zeigte eine starke Partie.
 
Lukas Fettinger konnte in den letzten Spielen immer punkten und zählt zurecht zu den besten Stürmern der Königsbrunner.
Dingolfing: Eissporthalle |

Niederbayern war an diesem Wochenende für den EHC Königsbrunn ein gutes Pflaster, denn nach dem Sieg in Straubing folgte eine überzeugende Leistung in Dingolfing. Mit einem starken 8:3 ließen die Brunnenstädter den Gastgebern vom EV keine Chance.

Mit 13 Feldspielern war Königsbrunn angereist, das Tor hütete dieses Mal Markus Matula. Die Defensive war mit drei Verteidigern numerisch schwach besetzt, der gegen Straubing so starke Lukáš Hruzík fiel krankheitsbedingt aus. Doch der EHC startete trotz der vielen fehlenden Leistungsträger stark in die Partie und ging schon in der zweiten Spielminute durch Moritz Lieb mit 1:0 in Führung. Danach war zwar Königsbrunn immer noch die bessere Mannschaft, zeigte sich aber nicht immer konzentriert und musste nur fünf Minuten später den Ausgleichtreffer hinnehmen. In der sehr fair geführten Partie hatte der EHC kurz vor der Drittelende sein erstes Überzahlspiel, bis zur Pause fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Doch auch im neuen Spielabschnitt hatte Königsbrunn noch für eineinhalb Minuten Überzahl, dieses Mal machten es die Stürmer des EHC besser und gingen nach gerade mal 33 Sekunden durch Hayden Trupp mit 2:1 in Führung. In der Mitte des Drittels gab es die erste Schrecksekunde für die Gäste, als Keeper Matula einen Treffer am Hals einstecken musste. Doch zum Glück konnte er weiterspielen und zeigte weiterhin eine starke Partie. Die Brunnenstädter agierten sehr diszipliniert und dominierten die Begegnung, doch in der 31. Minute glichen die Gastgeber nach einem individuellen Fehler erneut aus. Königsbrunn blieb am Drücker und nutzte ein weiteres Überzahlspiel zum 3:2. Die letzten beiden Spielminuten werden den Dingolfinger Isar Rats wohl noch lange in Erinnerung bleiben, denn der EHC erzielte vier weitere Treffer und sorgte für klare Verhältnisse bis Drittelende.

Nach dem Pausentee verwalteten die Königsbrunner Kufencracks den klaren Vorsprung, aber auch die Gastgeber schalteten einen Gang zurück, so dass es am Ende hochverdient 3:8 für die Gäste stand. Nun geht es in der Aufstiegsrunde weiter, am Freitag darf der EHC zuhause gegen die Bad Kissinger Wölfe antreten. Als Bayernligisten stehen in der Gruppe schon mal Moosburg, Pfaffenhofen und Buchloe auf dem Programm. Bis Mitte März geht es nun um den angestrebten Aufstieg in die Bayernliga.

Coach Fabio Carciola sieht deswegen klar nach vorne: „Der Sieg heute war sicher verdient, aber nun stehen 14 Endspiele auf dem Programm. Wir müssen uns auf jeden Fall noch weiter verbessern und die Ausfälle kompensieren. Hoffentlich kehrt bis Freitag noch der ein oder andere Spieler in den Kader zurück!“

Tore: 0:1 Lieb (Szwez, D. Zimmermann) (2.), 1:1 Tahedl (Dörfler, Azimov) (7.), 1:2 Trupp (Carciola) (21.), 2:2 Azimov (Weinzierl) (31.), 2:3 P. Zimmermann (Lieb, D. Zimmermann) (33.), 2:4 P. Zimmermann (Fettinger, Trupp) (38.), 2:5 Szwez (D. Zimmermann, Lieb) (40.), 2:6 Fettinger (Carciola) (40.), 2:7 P. Zimmermann (Trupp, Fetinger) (40.), 2:8 Fettinger (Trupp, P. Zimmermann) (43.), 3:8 Gilg (Harrer, Haschberger) (57.)

Strafminuten: EV Dingolfing 8 EHC Königsbrunn 0 Zuschauer: 44
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 03.02.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.