Anzeige

Vortrag über Zwangsvollstreckung und Verbraucherinsolvenz

Immer mehr Menschen haben Probleme, mit ih-rem zur Verfügung stehenden Einkommen aus-zukommen. Ratenkäufe, nicht bezahlte Rech-nungen oder Mieten sind die Folge. Damit beginnt für die Betroffenen oft ein so-zialer Abstieg: Immer größere finanzielle Belastungen, Verlust der Arbeitsstelle, Verlust der Wohnung. Zwangsvollstreckung, vielleicht auch eine Verbraucherinsolvenz stehen an.

Auf der anderen Seite versuchen Gläubiger manchmal jahrelang vergeblich, Gelder einzutreiben, einen zahlungsunfähigen oder zahlungsunwilligen Mieter aus der Wohnung zu bekommen.

Unter Betreuung stehende Menschen können sowohl Gläubiger als auch Schuldner sein. Ihre Vertreter, die amtlich bestellten Betreuer, kennen die Modalitäten von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen oder den Ablauf einer Verbraucherinsolvenz häufig nicht.

Die Betreuungsstelle des Landratsamtes Dil-lingen lädt deshalb neben den gesetzlichen Betreuern alle Interessierten zu einem Vor-trag über Zwangsvollstreckung und Verbrau-cherinsolvenz ein.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 5. Februar um 19.30 Uhr im Bildungszentrum der Bayerischen Verwaltungsschule (BVS), Kastellstraße 9 in Lauingen statt. Als Re-ferent konnte Ernst Riedel, Dozent an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung und Rechtspflege gewonnen werden.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter Tel. 09071-51260.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.