Anzeige

Richtfest beim Recyclinghof Lauingen-Gundelfingen

Foto: AWV (Foto: AWV)
Die Fortschritte, die der Bau des gemeinsamen Recyclinghofes der Städte Lauingen (Donau) und Gundelfingen a.d.Donau macht, sind schon von weitem gut sichtbar. Nun wurde im Beisein der beiden Stadtoberhäupter Wolfgang Schenk und Franz Kukla sowie Landrat Leo Schrell, AWV-Geschäftsführer Gerhard Wiedemann und der beteiligten Baufirmen das Richtfest gefeiert.

1,3 Millionen Euro soll nach Angaben des Abfallwirtschaftsverbandes Nordschwaben (AWV) der neue überdachte Wertstoffhof mit Grünsammelplatz für die beiden Nachbarstädte an der Spange zur B 16 neu zwischen Famingen und Echenbrunn kosten. Verkehrsgünstig und gut anfahrbar, kundenfreundlich, zeitgemäß und vor allem groß soll der geplante Recyclinghof angelegt werden. Die Öffnungszeiten werden erweitert, außerdem wird es durch eine Linksabbiegerspur und eine breite Durchfahrt innerhalb des Hofes zu keinen Staus mehr bei der Anlieferung des Materials kommen.

Die Zimmersleute der Firma Eigner Bau Nördlingen sprachen die traditionellen Wünsche aus. Bevor er sein Glas an einem der zehn Träger aus Brettschichtholz zerstieß, wünschte Zimmermann Horst Oßwald den Bauherren, den Architekten und Statikern alles Gute. Bis zum Jahresende sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Etwas später, im Frühjahr 2010, soll dann die Fotovoltaikanlage, die auf dem Dach des Wertstoffhofes angebracht wird, ans Netz gehen.
Bürgermeister Wolfgang Schenk und sein Kollege Franz Kukla sind sich einig, dass der Bau des gemeinsamen Wertstoffhofes mit Grünsammelplatz durch den AWV eine geglückte Aktion und ein Beispiel für besonders erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit darstellt.
0
1 Kommentar
18.186
Vuolfkanc Brugger aus Dillingen | 14.10.2009 | 19:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.