Anzeige

Generalsanierung des Wertinger Gymnasiums

Möglichst bald möchte Landrat Leo Schrell den abschließenden Bauabschnitt 3 der Generalsanierung des Staatlichen Gymnasiums Wertingen in Angriff nehmen. Dafür sind Kosten in Höhe von insgesamt 7,2 Mio. Euro veranschlagt. Bei einem Pressetermin informierte sich der Landrat gemeinsam mit Bürgermeister Willy Lehmeier und Oberstudiendirektorin Eva Focht-Schmidt über die gelungenen Maßnahmen, die bereits im Rahmen des Konjunkturpakts 2 umgesetzt wurden. Allein dafür sind Kosten in Höhe von 1,98 Mio. Euro angefallen, die mit 1,7 Mio. Euro aus Mitteln des Konjunkturpaktes gefördert wurden.

Den Schwerpunkt bildete dabei die energetische Sanierung des aus dem Jahr 1968 stammenden Gebäudetraktes. Neben der vollzogenen Erneuerung der Fenster, der Dämmung der Außenwand sowie der Überdachung des Innenhofes laufen derzeit noch die Arbeiten zur Überdachung des Forums mit einem Pultdach sowie die Erneuerung der Fenster in den Kursräumen im 1. Obergeschoss. Mit einem endgültigen Abschluss der Maßnahmen ist Ende Mai zu rechnen.

Zeitgleich laufen bereits die Vorbereitungen für den abschließenden Bauabschnitt 3 der Generalsanierung des Gymnasiums auf Hochtouren. So wurden im Rahmen einer rund 600.000 Euro teuren, vorgezogenen Baumaßnahme bereits Kellerräume für die künftige Lüftungszentrale geschaffen sowie der Einbau eines Aufzuges in Angriff genommen. Auch diese Maßnahme soll bis Ende Mai abgeschlossen sein.

Nach den derzeitigen Planungen soll im August 2011 mit den eigentlichen Maßnahmen des Bauabschnitts 3 begonnen werden. Vorgesehen ist, noch in diesem Jahr die Installationsgewerke Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro sowie Brandschutzmaßnahmen umzusetzen. Einschließlich der Vorabmaßnahme stehen dafür im diesjährigen Haushalt des Landkreises 2,15 Mio. Euro zur Verfügung. Die weiteren Baumaßnahmen des abschließenden Bauabschnitts 3 der Generalsanierung sollen abschnittsweise bis 2014 umgesetzt werden.

Der Landrat betonte, dass der Landkreis mit der Generalsanierung optimale Ausbildungsvoraussetzungen schaffe und damit den hervorragenden Ruf das Gymnasiums als weit über die Landkreisgrenzen hinaus anerkannte Bildungseinrichtung nachhaltig stärke. „Deshalb ist es erfreulich“, so Schrell, „dass wir dank der Förderzusage durch den Freistaat Bayern unmittelbar im Anschluss an die Maßnahmen des Konjunkturpaketes den abschließenden Bauabschnitt 3 starten können“.

Er dankte in diesem Zusammenhang dem Vorsitzenden des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags, Abgeordnetem Georg Winter, für seinen Einsatz für eine optimale Finanzierung der Sanierung des Gymnasiums. Schrell nannte in diesem Zusammenhang auch Winters Einsatz für die Finanzierung der bereits in den Jahren 2005 bis 2007 realisierten Bauabschnitte I und II aus IZBB- und FAG-Mitteln. „Dadurch konnten insbesondere mit Blick auf das G 8 und den gestiegenen Bedarf an Ganztagesbetreuung die erforderlichen Räume für Mittags- und Nachmittagsbetreuung geschaffen werden“, so der Landrat.

Bürgermeister Willy Lehmeier dankte dem Kreistag für die Entscheidung, bei den Bildungseinrichtungen, so auch beim Gymnasium Wertingen, einen Schwerpunkt der Investitionen des Landkreises zu setzen und zeigte sich überzeugt, dass die Generalsanierung eine Investition in die Zukunft des Gymnasiums, der jungen Menschen und damit in die Zukunftsfähigkeit der Region ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.