Zukunftspreis Naturschutz für die Auwälder der Schwäbischen Donau

Einen bemerkenswerten Erfolg kann Landrat Leo Schrell als Vorsitzender von Donautal-Aktiv auf die Fahnen des Vereins schreiben.

Im Rahmen des gemeinsam vom Bundesumwelt- und vom Bundeslandwirtschaftsministerium ausgeschriebenen Bundeswettbewerbs „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“ wurde die Ideenskizze „Das Schwäbische Donautal-Auwaldverbund von nationaler Bedeutung“ unter 122 eingereichten Bewerbung zusammen mit neun weiteren Preisträgern als Bundessieger ausgewählt.

Der Wettbewerbsbeitrag überzeugte durch die naturschutzfachliche Bedeutung und gesamtstaatliche Repräsentanz der Donauauwälder, das klare Konzept sowie die bereits vorhandene Trägerstruktur von Donautal-Aktiv. Inhalte sind der Erhalt, die Optimierung sowie die Vergrößerung der Auwälder zwischen Neu-Ulm und Marxheim mit einer natürlichen Überschwemmungshäufigkeit sowie der Verbesserung der Durchgängigkeit. Im Sinne der ländlichen Entwicklung steht der Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und angepasste Landnutzung im Vordergrund. Wesentliches Ziel ist die Etablierung der Donau und ihrer Auwälder als zentrales Label im touristischen Marketing sowie für Produkte aus der Forst- und Landwirtschaft. Erstellt wurde das Konzept von einem interdisziplinären Bearbeiterteam. Es wirkten Alois Liegl, Anton Burnhauser und Manfred Schafroth von der Regierung von Schwaben, Josef Stangl vom Amt für Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck, Dr. Ulrich Mäck von der ARGE Schwäbisches Donaumoos, Jens Sachteleben vom Planungsbüro PAN in München sowie die Mitarbeiter von Donautal-Aktiv Lothar Kempfle und Martin Königsdorfer mit.

Landrat Schrell freut sich über den Erfolg als Vorsitzender von Donautal-Aktiv: „Dies ist eine großartige Auszeichnung für unsere Region und eröffnet uns gute Chancen zur Revitalisierung der Donauauen, zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung und für den vorbeugenden Hochwasserschutz.“

Die offizielle Preisverleihung findet am 15. Mai in Bonn statt. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 10.000 Euro verknüpft. Die Preisträger sind nun aufgerufen, ihre Ideenskizzen bis zum Ende des Jahres zu realisierungsfähigen Konzepten auszuarbeiten. Aus ihnen wird eine Jury bis zu fünf Projekte für eine finanzielle Unterstützung des Bundes auswählen.

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“ sind unter http://www.idee-natur.de erhältlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.