Anzeige

Nachbesserung beim Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Dillingen: Landratsamt Dillingen a.d.Donau | Jugendliche und junge Erwachsene sollen nach dem Willen der Bundesregierung unabhängig von ihrer Herkunft eine ihrer Eignung und Neigung entsprechende Ausbildung absolvieren können. Deshalb wurde das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) verbessert. Zur Unterstützung von Studierenden sowie von Schülerinnen und Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen werden beispielsweise zusätzlich mit dem Bildungskreditprogramm zeitlich befristete, zinsgünstige Kredite zur Ausbildungsfinanzierung angeboten.

Nachdem eine bestmögliche schulische und berufliche Ausbildung eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Berufsleben ist, begrüßt Landrat Leo Schrell, dass sich der Staat bei Vorliegen der einschlägigen Voraussetzungen auch künftig einer angemessenen Studienbeihilfe nicht entzieht.

Dabei weist der Landrat ausdrücklich auf die Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) hin. Sie ermöglichen in vielen Fällen den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie, eine den persönlichen Eignungen und Neigungen entsprechende Ausbildung absolvieren zu können, so Landrat Leo Schrell.

Das Gesetz regelt insbesondere den Anspruch auf Sicherung des Lebens- und Ausbildungsbedarfs für Schüler, Auszubildende und Studierende durch Geldleistungen.

Der Landrat empfiehlt deshalb allen Anspruchsberechtigten, Anträge auf Ausbildungsförderung für das Schuljahr 2010/2011 rechtzeitig vor Beginn der Ausbildung zu stellen.

Förderfähig ist beispielsweise der Besuch von Berufsfachschulen, Fachschulen, Kollegs, Berufsoberschulen, Abendgymnasien, höheren Fachschulen, Akademien, Fachakademien und Hochschulen. Für die Anspruchsvoraussetzungen ist dabei größtenteils entscheidend, ob der Auszubildende bei seinen Eltern wohnt oder nicht. Sofern Schüler aus zwingenden Gründen nicht bei den Eltern wohnen können, kann im Einzelfall auch der Besuch eines Gymnasiums, einer Realschule, einer Fachoberschule oder einer Wirtschaftsschule gefördert werden. Betriebliche oder überbetriebliche Ausbildungen – so genannte Ausbildungen im dualen System – können nach dem BAföG jedoch nicht gefördert werden; dies gilt auch für den Besuch der Berufsschule. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Ausbildungsförderungsleistungen nicht rückwirkend beantragt werden können.

Studenten an Hochschulen oder Fachhochschulen müssen ihren Antrag am Studienort direkt beim Studentenwerk stellen. Informationen zur Ausbildungsförderung sind beim Landratsamt Dillingen, Thomas Veh, Tel. 09071/51-253, sowie im Internet unter www.das-neue-bafoeg.de erhältlich. Anträge sind ebenfalls beim Landratsamt Dillingen erhältlich oder unter der genannten Internetadresse abrufbar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.