Anzeige

Dillingens Partnerstädte feiern ihre Verbundenheit

(von links) Bruno Diazzi, Hartmut Schmidt, Oberbürgermeister Dr. Martin Antonow, Bürgermeisterin Pat Clear, Oberbürgermeister Frank Kunz, Bürgermeister Alan Fabbri, Orla O’Connell, Fregattenkapitän Christian Faust und Stadtrat Dieter Schinhammer.
Dillingen an der Donau: Dillingen | Eines war am Ende des Abends jedem der rund 50 Teilnehmer klar: So lebendig wie bei diesem Treffen waren die Partnerschaften Dillingens wohl noch nie.

Im Dillinger Hof kamen am Messe-Samstag die Vertreterinnen und Vertreter der Partnerstädte Dillingens zusammen, die im Rahmen der WIR 2010 angereist waren. Oberbürgermeister Dr. Martin Antonow und sein persönlicher Referent Hartmut Schmidt repräsentierten Dillingens Partnerstadt in Sachsen, die Große Kreisstadt Brand-Erbisdorf. Als Gastgeschenk überreichten sie allen Partnerstädten einen Wimpel in den Dillinger Stadtfarben. Für Naas in Irland war unter anderem die Bürgermeisterin Pat Clear angereist. Bürgermeister Alan Fabbri und seine Begleiter aus Bondeno steuerten viel italienische Lebensfreude bei und Fregattenkapitän Christian Faust, Kommandeur des Ausbildungszentrums Uboote (AZU) in Eckernförde, erschien mit 15 weiteren Seemännern und Seefrauen.

Begrüßt wurden sie aufseiten der Gastgeber unter anderem von Oberbürgermeister Frank Kunz, den Bürgermeistern Franz Jall und Walter Fuchsluger, dem Städtepartnerschaftsausschuss mit Referent Dieter Schinhammer sowie Mitgliedern des Dillinger Partnerschaftskomitees für Naas.

In englisch, italienisch, hochdeutsch, sächsisch und schwäbisch genossen die Gäste an diesem Abend die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen und untereinander auszutauschen. Sprachliche Unterstützung erhielten sie durch die Übersetzung der irischen Deutschlehrerin Orla O’Connell sowie den Vorsitzenden der Deutsch-Italienischen Gesellschaften Germering, Bruno Diazzi, und Dillingen, Werner Bosch.

Ein großes Anliegen des Abends war es, die Städtepartnerschaften in Zukunft auch für die Bürgerinnen und Bürger noch stärker erlebbar zu machen. Zwischen Naas und dem BC Schretzheim wurde ein Austausch für die Abteilung Tennis ins Leben gerufen. Ebenso ist geplant, dass schon bald auch Fußball-Jugendmannschaften aus beiden Städten die Möglichkeit erhalten, sich in den Ferien mit Gleichaltrigen auszutauschen. Darüber hin-aus plant Bürgermeister Fabbri ein Austausch-Programm mit der Oberstufe des Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums in Dillingen und einem Gymnasium aus Bondeno.

Die ausgezeichnete Stimmung an diesem Abend erreichte ihren Höhepunkt mit den musikalischen Darbietungen der Städte. Alan Fabbri und sein „Assesore“ Simone Saletti begeisterten mit Gitarre, Keyboard und mediterranem Charme. Und Diakon Xaver Käser hatte mit dem Gesangsbüchlein „Deutsch-Irische Volkslieder“ eine wahre „Stimmungsbombe“ im Gepäck, die nicht zuletzt die U-Boot-Fahrer vom AZU zu ausgelassenem Mitsingen animierte.

So begeistert die Gäste von ihrer Partnerstadt Dillingen waren – so begeistert waren sie auch voneinander. Zum hundertjährigen Jubiläum der Zusammenlegung von Brand und Erbisdorf im Jahr 2012 kündigten sich alle Dillinger Partnerstädte zum Besuch in der sächsischen Bergbaustadt an.

Für Oberbürgermeister Kunz war das diesjährige gemeinsame Engagement auf der WIR und das Treffen am Samstag ein voller Erfolg. „Eine Partnerschaft, die nur auf dem Papier besteht, dient vielleicht dem Ansehen einer Stadt. Wenn Partnerschaft aber so gelebt und auch gefeiert wird wie heuer bei uns in Dillingen – dann erst verbinden sich auch Kulturen und Menschen! Eine so gelungene, bunte und vielfältige WIR wie in diesem Jahr verdanken wir auch dem großen Engagement unserer Freunde aus den Partnerstädten.“
Und schon jetzt freuen sich alle Partnerstädte und die angehörigen des AZU auf das nächste Treffen in dieser großen Runde in genau zwei Jahren: Dann, pünktlich zur WIR 2012, werden alle Partner der Stadt wieder in Dillingen zusammenkommen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat-Regionalmagazin dillinger | Erschienen am 01.04.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.