Brücken schlagen zwischen krank und gesund

Der Gemeindepsychiatrische Steuerungsverbund veranstaltet gemeinsam mit der Selbsthilfegruppe „Transmitter“ zum „Welttag der seelischen Gesundheit“ vom 09.10.11 bis 11.10.11 Aktionstage. Im Bild von links: Birgit Erdle, Ulrike Wenger, Arno Gutmair, Dr. Uta-Maria Kastner
Selbsthilfegruppe „Transmitter“ und Gemeindepsychiatrischer Steuerungsverbund organisieren Aktionstage zum „Welttag der seelischen Gesundheit“ in Dillingen.

Anlässlich des „Welttages der seelischen Gesundheit“, der 1992 von der „World Federation for Mental Health“ ins Leben gerufen wurde, hat die Selbsthilfegruppe „Transmitter“ und der Ar-beitskreis Öffentlichkeitsarbeit des Gemeindepsychiatrischen Steuerungsverbundes (GPSV) Aktionstage im Zeitraum vom 09.10.2011 bis zum 11.10.2011 in Dillingen organisiert.
Die Veranstaltungen stehen unter der Schirmherrschafft von Landrat Leo Schrell.
Psychische Krankheiten werden oft durch Verschiebungen von Botenstoffen im zentralen Ner-vensystem den sog. „Transmittern“ hervorgerufen. Die Veranstaltungen sollen über die Belan-ge psychisch kranker Menschen informieren und Brücken schlagen zwischen Kranken und Gesunden. Die Dunkelziffer psychischer Erkrankungen in Deutschland ist hoch und wer hat nicht schon mal selbst das Gefühl empfunden, demnächst von einem „Burn-Out“ bedroht zu sein, der unabsehbare Konsequenzen haben könnte?
Am Sonntag, 9. Oktober 2011, 19.00 Uhr, starten die Aktionstage im Faustussaal mit einem Vortrag von Oberarzt Dr. Karel Frasch vom BKH Günzburg über „Home Treatment“, der wohnfeldnahen Akutbehandlung von psychisch Kranken. Am 10. Oktober 2011, 19.00 Uhr, findet ebenfalls im Faustussaal ein „Trialog“ statt, der das Problem der Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie zum Thema hat. Geleitet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Thomas Becker, dem klinischen Direktor des BKH Günzburg. Im Mittelpunkt des Trialogs steht einee Diskussion und ein Meinungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten des psy-chiatrischen Gesundheitswesens unter Einbeziehung der interessierten Öffentlichkeit. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.
Mit einem Infostand informieren die Veranstalter der Aktionstage zudem am Montag, 10. Oktober 2011, in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Königstrasse vor dem Modehaus Schneider über psychische Erkrankungen. Parallel dazu kann eine Kunstausstellung im Foyer des Faustussaales besucht werden. Dort präsentieren sich außerdem verschiedene Selbsthil-fegruppen und Einrichtungen, die Hilfsangebote für psychisch Kranke im Landkreis Dillingen anbieten.
Den Abschluss der Aktionstage bildet die Filmvorführung „Schnupfen im Kopf“, am Dienstag, 11. Oktober 2011 im Filmcenter Dillingen mit anschließender Diskussion. Im Film berichtet eine professionelle Filmemacherin über die Aufarbeitung ihrer eigenen psychischen Erkrankung (Eintritt 5,-€).
Die Organisatoren wünschen sich ein reges Interesse an den Aktionstagen, die unter dem Motto stehen: „irre ist menschlich“, was nicht heißen muss, dass sich jeder zum „Irre sein“ bekennen muss. Viel wichtiger ist es dagegen, Toleranz zu üben und psychische Erkrankungen wie andere Erkrankungen anzunehmen. Dazu sollen die Tage beitragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.