Anzeige

Nomen est Omen

   
Fundhund
Ja, ich muß meinen ersten Beitrag zum Tagebuch mit einer dringend erforderlichen Korrektur beginnen. Namen sind nicht Schall und Rauch! Nein, die Namengebung ist auch bei uns Katzen von großer Bedeutung.
In den letzten Wochen wurde Ihnen immer wieder die Katze Cassy vorgestellt. Lassen Sie mich klarstellen: Cassy ist ein schöner Name, aber Cassy heißt Kacy und würden Sie sie kennen oder vielmehr würde Nando sie kennen, dann wäre das sofort aufgefallen.
Cassy klingt putzig, niedlich und zuckersüß! Natürlich ist unsere liebe Kacy hübsch - unverkennbar! Natürlich schmust Kacy für ihr Leben gern! Aber sie ist eine gestandene Kätzin, die weiß was sie will und schon mal deutlich macht, auch ihren Artgenossen gegenüber, wenn ihr etwas nicht paßt. Kacy ist eine selbstbewußte junge Kätzin, die sich behaupten kann im Katzenzimmer und der Welt.
Das mußte also gesagt werden!
Mein Name ist übrigens Sally und Nando hatte mich bereits angekündigt.
Lassen Sie mich kurz ein paar Worte zu mir selbst verlieren.
Ich wurde im Tierheim abgegeben - zum Glück! Aber kein Wunder, ich bin ja auch eine wahre Glückskatze -wie Sie unschwer erkennen können. So gern rede ich nicht über mein Schicksal bis zu diesem Tag, warum und wieso ich hier gelandet bin. Manche Dinge muß man als Katze auch einfach abhaken können.
Soviel nur dazu: meine Menschen hatten wohl vor einigen Monaten beschlossen mich nicht mehr lieben zu wollen. Vielleicht lag es auch daran, daß ich Babys bekommen würde und so setzten sie mich mit einem dicken Bauch bewaffnet vor die Tür. Keine leichte Sache einfach mal so ein paar Babys auf die Welt zu bringen und alle gesund und munter zu halten. Wahrscheinlich zur rechten Zeit wurde ich gefunden und hier abgegeben. Zuerst fand ich es hier nur schlimm! Es war eng - kein Wunder mit 6 Babys zusammen in einer Quarantänebox - und das 24 Stunden nonstop. Keiner kann eine junge Katzenmama auf so etwas vorbereiten und wenn man da dann hin und wieder etwas mürrisch ist, ist es auch nachvollziehbar. Schnell haben mir die Menschen hier immer mal wieder Babyfreie Pausen geschenkt und ich habe gemerkt, daß ich es nicht so schlecht getroffen habe. Vollpension und eine warme Unterkunft und Menschen, die mich einfach nur toll finden und streicheln und kuscheln. Jetzt sind meine Babys alt genug und können vermittelt werden. Ein eigenes Leben auf ihren eigenen 4 Tatzen. Gut hingekriegt habe ich meine Kleinen!
Und da ich damit das Mutterdasein abgeschlossen habe, kann ich mich wieder anderen Tätigkeiten widmen bis ich ausziehe - so eben dem Tagebuch schreiben. Und ehe es untergeht, möchte ich ich bei unseren Menschen für meinen Namen bedanken. Er paßt perfekt zu mir!
Sally bedeutet Fürstin! Nein, ich bin nicht eingebildet oder überheblich. Ich mag Menschen und ich kuschle gern. Aber ich bin eine starke Persönlichkeit und habe viel überlebt. Ich bin noch nicht alt, aber ich weiß was ich will.
Jetzt warte ich also wie meine Mitbewohner auf den einen Menschen, der zu mir paßt und der sein Leben mit mir teilen will.
So wie es in den letzten Tagen für Sam, Fina, BamBam und dem Dreamteam Fee und Framcis gelungen ist. Unglaublich aber wahr, ich darf eben jene 5 Auszüge bekannt geben.
Schade für Valerie, die damit mal wieder alleine zurückbleibt. Aber sie hat das mit dem Menschen-Liebhaben auch noch nicht ganz verinnerlicht. Ich denke, unsere Menschen werden ihr bald wieder neue WG Mitglieder geben und einfach beharrlich und unbeirrbar versuchen Valerie zu erklären, daß Menschen nützlich sind.
So und damit gebe ich an meinen partner in crime Nando weiter und freue mich schon auf das nächste Mal. Ihre Sally.

Na danke schön Sally. Das war ja ausführlich und ich wußte, daß ich mit Dir die richtige Wahl getroffen habe.
Wir würden auch rein optisch gut zusammen passen und wärst Du eine Hündin, dann wäre ich Dein Schatten. Wäre nicht schlecht, vorallem, weil ich ja schon wieder meine Nachbarin verloren habe.
Wie kann es nur sein, daß alle meine Frauen ohne mich ausziehen wollen? Warum nimmt mich einfach keine mit? Klar ich bin nicht klein und niedlich und unauffälllig für die Handtasche geeignet. Aber ich bin knuffig und liebenswert und treu bis ans Ende. Aber...nun ja, Cora hat sich anders entschieden und ist lieber ohne mich ausgezogen. Okay, die lebt jetzt mit einer anderen Hündin zusammen, da wäre ich schon als Hahn im Korb etwas viel für die Menschen geworden - aber so am Rande eine nette Vorstellung!
Also Cora ich freu mich für Dich und wünsche Dir ganz viel Glück auf Erden.
Und davon abgesehen, habe ich ja auch schon wieder eine neue Nachbarin...ja, so schnell geht das bei uns immer. Und da beschweren sich manchen Menschen, daß wir immer nur die gleichen Schnauzen zeigen können...
Also meine neue Nachbarin hat noch keinen Namen - sie hat einen Namen, da bin ich mir sicher, aber sie will ihn nicht verraten. Unsere Menschen haben sich zur Not schon mal einen ausgdacht, den ich aber noch nicht verraten werde, weil wir doch alle hoffen, daß die kleine Dame am Ende doch vermißt wird. Klein, niedlich und Handtaschenformat! Zugegebenermaßen eine etwas größere Handtasche oder sollte ich sagen etwas länglicher, da unser neuer Fundhund doch eine Dackeldame ist. Sie ist noch sehr verunsichert, aber zeigt schon, daß sie ein Dackel ist. Mich hat sich auch schon kräftig angebellt! Aber ich glaube, die Tatsache, daß sie hier abgegeben wurde als Fundhund und ich auch etwas sehr groß von ihrem Blickwinkel aus bin, macht es verständlich, daß die kleine Süße noch nicht wirklich ihr wahres Ich zeigt. Mal schauen, vielleicht fällt es ja doch noch ihren Menschen auf, daß sie weg ist.
Vielleicht hat sie sich ja nur beim Spazierengehen erschreckt und ist in die falsche Richtung gelaufen und hat alleine nicht mehr nach Hause gefunden - wer weiß, wir werden es vielleicht nie erfahren.
Ansonsten spüren wir Bewohner so langsam, daß diese bestimmten Tage nahen. Unsere Menschen haben wieder so einen Baum aufgestellt, an dem so Sachen hängen und den man einfach nicht anpinkeln darf. Versteh das mal einer....Bäume sind doch dazu da, die Zeitung zu verteilen oder Katzen auf sie hinauf zu jagen. Letzteres natürlich nur zum Spaß!
Aber diesen einen Baum darf man eben nicht markieren - gut, dann halt nicht.
Das passiert eben einmal im Jahr und da ich jetzt schon 2 Jahre hier bin, weiß ich Bescheid. Als nächstes kommt ein Tag, an dem wie bei unserem Tag der offenen Tür Menschen kommen und uns besuchen. Wir gehen dann spazieren und alle trinken so süß riechendes Zeug und essen unsere Kekse - es sieht von der Größe her. aus wie unsere Kekse, aber kriegen tun wir nie welche. Das ist dieses Jahr am 18.12. - das ist ein Sonntag - ab 14 Uhr der Fall.
Hoffentlich kommen ganz viele Menschen und hoffentlich sind auch meine Menschen dabei!
Und dann kommt dieses Weihnachten, an dem es für Menschen Geschenke gibt. Leider auch viel zu oft Hunde, Katzen, Hasen, Meerschweinchen, Hamster, Vögel oder was sonst noch alles niedlich ist, so lange es klein und putzig ist. Und dann kommen die Tage, an denen unsere Menschen immer wieder den Kopf schütteln, weil die Weihnachtsgeschenke zu uns kommen....und dann kommt schon der Tag, den keiner von uns mag. Da wird es so laut und so hell immer mal wieder - kein guter Tag für empfindsame Hundeohren sagen ich Ihnen.
Ja und dann ist das Jahr rum und für mich beginnt mein 3. Jahr und was sagen die Menschen immer wieder? Aller guten Dinge sind 3! Also wird das 3. Jahr mein Glücksjahr und mit Sally als Co-Autorin und Glückskatze kann ja nichts mehr schief gehen.

So und damit wünsche ich Ihnen eine schöne Woche.
Ihr
Nando

http://www.tierheim-hoechstaedt.de
0
1 Kommentar
112.087
Gaby Floer aus Garbsen | 21.12.2011 | 10:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.