Anzeige

Das Leben...

  und all seine Facetten können einen manchmal schon in den Wahnsinn treiben.
Ich bin mir sicher, dass Sie diesen Zustand als Menschen auch kennen.
Ich als Hund frage mich nicht selten genug, was ich anders machen soll, damit irgendwas Bestimmte passiert und finde keine Antwort auf diese Frage.
Sie wollen wissen, was ich verändern will?
Nun, es gibt zu wenig Auszüge und das will ich verändern!
Es passiert sozusagen zu wenig und ich als Schriftführer im Tagebuch warte sehr sehnsüchtig auf die viel beworbene Magie des Tagebuchs. Ich will endlich wieder viele Auszüge vermelden können! Ich will unglaubliche Auszüge vermelden können! Ich will, dass endlich jeder Bewohner hier Aufmerksamkeit bekommt und nicht übersehen wird! Ich will, ja, ich will einfach alles und ich will es gestern haben und ich weiß aber nicht, was ich verändern muss, damit das auch passiert!
So, wie sieht es mit guten Ratschlägen aus?
Muss ich mein Äußeres ändern? Muss ich zum Friseur gehen? Schicke ich alle m Friseur?
Wie ich diese Idee den Bewohnern unseres Katzenhauses beibringen sollte wüsste ich aber auch nicht.......! Stellen Sie sich mal vor, ich streife so bei Marie vorbei und erkläre ihr kurz mal, dass sie morgen zum Friseur gehen wird, weil es dann vielleicht mit dem Auszug klappt. Ich weiß nicht, inwieweit Sie Marie kennen, aber der Gedanke bringt mich einerseits zum Lachen und andererseits flöhst er mir Respekt ein. Nein, bestimmt keine gute Idee!

Also fällt der Punkt auch schon mal wieder weg.

Neue Vorschläge?

Ich weiß auch nicht, ob es so sinnvoll ist, dass wir uns ändern. Immerhin wollen wir ja ein neues Glück nicht mit einer Lüge beginnen, oder?
Also bleiben wir so, wie wir sind und hoffen einfach weiter.
Aber dennoch, vielleicht gibt es ja doch etwas, das ich tun kann.
Ich werde mal ein wenig darüber nachdenken und sehen was dabei raus kommt.

Eines muss ich aber noch gleich erledigen. Ich muss mich bei unserem Pino entschuldigen. Im letzten Eintrag klang es fast so, als ob Pino eine schrecklich Nervensäge wäre und immer bellt. Das stimmt so überhaupt nicht! Pino ist einer unserer liebsten Bewohner hier, er vergöttert Menschen und vergeht fast vor Freude, wenn Menschen kommen.
Jedes Mal hofft er, dass es genau seine Menschen sein werden.
Ich frage mich immer wieder, wo er all diese positiven Gedanken hernimmt. Ich habe noch keinen Tag erlebt, an dem Pino nicht in der Früh aufgewacht wäre und sich auf den Tag gefreut hätte. Kein Tag, an dem er nicht freudestrahlend unsere Menschen begrüßt hätte. Kein Tag an dem er nicht glaubt, dass heute sein Tag sein könnte. Ich bewundere ihn dafür und habe aber auch Angst um ihn. Wie lange kann er diese Hoffnung aufrecht erhalten? Wie lange kann er sich freuen, dass Menschen kommen, wenn sie immer wieder an ihm vorbei gehen? Wie lange kann ein Hundeherz warten?
Ich denke, es ist eine gute Idee, wenn ich Pino frage, ob er mir beim nächsten Eintrag helfen will. Ich denke, er hat ein paar interessante Dinge zu erzählen. Vielleicht kann sein Mut und seine Zuversicht auch abfärben.

Apropos Zuversicht...nachdem das Mietzhaus nun wieder bezogen ist, bin ich zuversichtlich, dass es auch mit den Auszügen aus dem Katzenhaus etwas besser klappen wird. Immerhin kann ich über einen tollen Auszug berichten.
Unsere kleine Nena hat es endlich geschafft Menschen zu finden, denen sie genug Vertrauen schenken konnte, um mit ihnen mit zu gehen.
Das ist nicht immer leicht. Da kommen fremde Menschen und man soll mit einem Mal nett und freundlich und aufgeschlossen und glücklich sein. Wenn man aber eher von Natur aus scheu und zurückhaltend ist und noch keine Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, dann gehört eine Menge Mut dazu, auf diese Fremden zuzugehen.
Respekt Nena und möge Dein Mut belohnt werden.
Und noch eine Katzen-Dame hat eine Veränderung hinter sich. Als sie bei uns eingezogen ist, hieß sie noch Mulan - kein all zu schlechter Name, aber schnell wurde klar, dass ihr Verhalten so typisch für ihre Rasse ist, dass sie nun nur noch Angora gerufen wird. Das soll aber kein Schimpfwort sein, nein, nicht falsch verstehen. Angora ist einfach nur so unfassbar typisch Angora-Katze, dass kaum etwas besser zu ihr paßt, als dieser Name. Und um Himmels willen machen Sie keine Angie aus ihr! Dann könnten Sie aus Marie auch eine Marry machen.....keine gute Idee!
Ich habe ja beide Katzen-Damen gebeten darüber nachzudenken, ob sie mich beim Tagebuch unterstützen wollen und sie denken beide darüber nach.
Schauen wir mal, wie lange dieser Prozess dauert....!
Ich bin mir sicher, wenn ich nachher kurz zu Pino rüber belle, ob er den nächsten Eintrag machen will, habe ich innerhalb von 2 Sekunden ein Ja-Bellen zurück.
Ob das am Geschlecht liegen mag ... oh je, vielleicht sollte ich das gar nicht behaupten.

So, ich werde meine Pfoten wieder ein bißchen schonen. In letzter Zeit darf ich ganz oft Gassi gehen und auch schwimmen steht ziemlich oft auf dem Plan und oft genug darf mich meine Freundin Bella auch begleiten.
Ich gucke mal, was sie gerade so macht.

Damit wünsche ich Ihnen eine schöne Woche und vergessen Sie uns nicht.
Ihr
Sammy

http://www.tierheim-hoechstaedt.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.