Anzeige

Zentrale Basisausbildungsprüfung in Dillingen

Foto: m. schneid

Insgesamt 17 Prüflinge aus dem gesamten Geschäftsführerbereich des Technischen Hilfswerks (THW), darunter vier Helferanwärter aus dem Landkreis Dillingen, unterzogen sich der Abschlussprüfung der THW-Basisausbildung. Alle bis auf einen Prüfling konnten sich über Ihr Bestehen freuen.

Die Prüfung unterteilte sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. In der Praxis galt es unter anderem, einen Scheinwerfer mit einem Aggregat in Betrieb zu setzen, die hydraulische Schere und den Spreizer zu bedienen, Stiche und Bünde anzufertigen, Metall und Holz zu bearbeiten, eine Schmutzwasserpumpe einzusetzen und im Team eine bewusstlose Person aus einem Tunnel zu retten. Prüfungsleiter Michael Schwark wurde von weiteren neun Prüfern aus den Ortsverbänden Donauwörth, Eichstätt und Hilpoltstein unterstützt. Überraschend war auch der THW-Landesbeauftragte Dietmar Löffler zu einem Besuch in den Ortsverband gekommen, um sich ein Bild von der Dillinger Einheit und dem Ablauf der Prüfung zu machen. Der beste Prüfling war eine junge Helferanwärterin aus Ingolstadt. Die Helfer dürfen sich nach ihrer etwa einjährigen Ausbildungszeit auf ihre weitere Verwendung in den Technischen Zügen oder Fachgruppen und weitere Spezialausbildungen freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.