Anzeige

Wieviel Natur wollen wir noch dem Umweltschutz opfern?

Neubau bei Flechtdorf in Waldeck (Zollhaus)
 
...ehemals eine schöne Landschaft
Diemelsee: Zollhaus | ....nicht das ich ein Gegner der "erneuerbaren Energie" wäre - aber, was ist das überhaupt für ein Wort? Seit wann kann Energie sich selbst erneuern? ...oder regenerieren? Wortgebilde, die niemand verstehen soll prägen unser dasein heutzutage. In den Nachrichten kommen immer wieder neue Schöpfungen ans Tageslicht, von denen nie ein Mensch zuvor gehört hatte.... : Frostaufbrüche, Vorwärtsverteidigung, Wachstumsbeschleunigungsgesetz, Rettungsschirm, Schuldenbremse und so weiter.

Aber nicht vom Thema abschweifen, auch wenn es paradox ist.

Meine Fragen lauten: Warum wird dermaßen viel landwirtschaftliche Nutzfläche oder unberührte Natur mit Solarmodulen zugepflastert, statt zuerst einmal die Dächer und die teilweise nutzlosen Grundstücke der Kommunen, der Länder und des Staates, die es ja massig gibt, damit auszustatten (- von den gewaltigen Fabrikgebäuden der Wirtschaft ganz zu schweigen)? Wieso werden gigantische Betonklötze, massenhaft im Ackerland und neuerdings auch im Wald versenkt um darauf stromerzeugende Windmühlen aufzustellen, wo es reichlich und meterdick betonierte und asphaltierte Grundstücke, ohne weiteren Nutzen (ehemalige Kasernengelände, alte Flugplätze, Bunkeranlagen oder sonstiges) gibt?
Antwort: Damit der kleine Mann davon profitieren kann? Sehr witzig - wer das glaubt, denkt auch, die Stromindustrie produziert in Zukunft keinen Atomstrom mehr und die Geheimdienste der Staatengemeinschaft spionieren jetzt nach dem Fall "Snowdon" ihre befreundeten Staaten nicht mehr aus.
In diesen Zeiten, wo die Politiker zu Untertanen der Banken und der großen Konzerne geworden sind, wo eine Welt nur Bestand hat, wenn an der Börse kein Spaßvogel mal wieder einen fahren läßt, wo die Wirtschaft nur boomen kann, wenn jeder Bürger so viel Schulden macht wie er kann (der Staat macht´s ja vor), da bekommen wir auch noch vorgemacht, das es erneuerbare Energien gibt und wir auf lange Sicht davon profitieren? Das verlorene Ackerland wird ja gerade in Brasilien gerodet. Na gut, der Regenwald muß dafür weichen, aber mit jeder Flasche eines bestimmten bayrischen Bieres kann man ja wieder ein Stück davon retten - das ist gut fürs Gewissen.
Der Bestand unserer Welt, das Erdklima, sogar die Wirtschaft hängt doch inzwischen von solchen Dingen ab, wie dem jährlichen Methanausstoß unserer Rindviecher und der Pracht und Größe der Dienstwagen unserer Politiker und dem Bankkonto der Manager.
...und wir sollen glauben, das das alles zu unserem Wohle geschieht?
Bald sind Wahlen - und wieder wird die Zahl derer weniger werden, die wenigstens noch einen Arsch in der Hose haben und zum wählen gehen.
Ich will auch keinen Atomstrom, aber ich will auch in Zukunft nicht immer aufs neue verarscht werden. Apropos: gerade wird auch die Fördermenge an staatlich subventionierter Stein- und Braunkohle in Deutschland wieder steigen. Ist das der Sinn der Sache?

Das, was der moderne und reizüberflutete Mensch von heute ab und an braucht ist doch unser wertvollstes Gut: die unberührte Natur, die Stille, die Landschaft - damit man runterkommen kann vom Gehetze des Alltags. Die Geräusche der singenden Vögel, des Spechts, das rauschen der Bäume bei Wind, das knacken der Äste im Unterholz - alles Schnee von gestern? Das rhytmische vorbeirauschen der Windflügel, das klatschen, wenn ein größerer Vogel in die Rotorblätter kracht, und im Herbstwind das pfeifen der stählernen Streben, auf denen die Solarmodule stehen, ist das die Natur der Zukunft?

ich weiß nicht.....
0
5 Kommentare
1.621
Georg Schmidt aus Diemelstadt | 18.08.2013 | 19:56  
84
Rüdiger Brett aus Bad Arolsen | 18.08.2013 | 21:59  
56.689
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.08.2013 | 23:27  
2.604
R. B. aus Bad Arolsen | 22.08.2013 | 22:40  
2.604
R. B. aus Bad Arolsen | 22.08.2013 | 22:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.