Anzeige

Finanzielles Risiko beim Ausbau des Schweriner Schlosses

Das Schweriner Schloss ist seit 1990 Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern.
Schwerin: Schloss | Der bisherige Festsaal des Schweriner Schlosses soll zum künftigen Plenarsaal des Landtages Mecklenburg-Vorpommern plus Konferenzzentrum und Journalisten-Lobby bis zum Jahr 2017 umgebaut werden. Jetzt wurde bekannt, dass die Kosten für den Umbau durchaus höher als geplant liegen könnten.

Hintergrund seien statische Probleme beim Ausbau des einstigen Goldenen Saales. Ein verheerender Brand hatte 1913 rund ein Drittel des Schlosses zerstört, wobei der prunkvolle Saal völlig zerstört wurde. Löschwasser drang in das Gemäuer. Die Beseitigung damaliger Umbauarbeiten (fast 250 Tonnen Stahlbeton müssen zunächst entfernt werden) und die Unwägbarkeiten der Sanierung könnten sich sehr wohl zu einer Kostenfalle entwickeln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.