Anzeige

Fahrradfahrer Till Backhaus-Schlammschlacht in der Öffentlichkeit

Beide Seiten nutzen die Öffentlichkeit und schrecken auch nicht davor zurück, Anzeigen öffentlich zugänglich zu machen. Herr Distel bezeichnet den Minister als klein gewachsenen dicklichen Gnom, was weit unter der Gürtellinie liegen dürfte. Von diesem Anwalt hätte man mehr Niveau erwartet.
Was letztendlich wirklich in Elmenhorst geschah wird sicher noch aufgeklärt werden können. Fakt ist, dass sich an diesem Tag einmal die Richtigen getroffen haben, ein Ost-Minister mit stolzer Brust, mit seiner viel jüngeren Frau und noch jüngerem Kind, das weckt im Jahrgang von Herrn Backhaus schon einmal ganz besondere Beschützerinstinkte.
Als Minister der öfters, auch als Sonnenkönig in Redefin, mit ganz anderen fahrbaren Untersätzen unterwegs ist, kann man schon einmal die Orientierung verlieren und den Grundsatz der gegenseitigen Vorsicht und Rücksichtnahme vergessen. Sicher wird sich der Minister lauthals über den Autofahrer geärgert haben, der seiner Meinung nach, sein „Gespann“ viel zu dicht passiert hat.
Diesen Vorgang gibt es sicher in Deutschland täglich mehrmals und die meisten Bürger können damit umgehen, nur an diesem Tag trafen zwei Welten aufeinander, ein Minister der denkt die Straße gehört ihm und seiner Familie allein und ein Mercedes CLK Fahrer, der nicht nur mit dem Wagen seiner Vermieterin unterwegs ist, sondern die Vermieterin auch noch dabei hat und seine Zelte aus den westlichen Bundesländern nach Ostdeutschland verlegt hat. Der Eine möchte sich nicht von einem Ossi und vermeintlichen Opa mit Enkel im Vorbeifahren die Meinung sagen lassen, zumal schon gar nicht bei der Konstellation CLK- gegen Fahrad samt Anhänger.
Das der Minister erst seine Arbeit wieder aufgenommen hat und plötzlich doch eine Knieverletzung hat, durch einen Unfall den es wohl doch eher nicht gegeben hat, gibt der Sache einen faden Geschmack. Die Version des Autofahrers passt irgendwie besser zusammen. An diesem Tag passte eben alles, die Hitze, Fahrrad fahren mit dem Sohn im Anhänger und ein gut situierter Rentner im Cabrio, in dem doch eigentlich der Minister mit seiner jungen Frau sitzen sollte, nach einer beschwerlichen Arbeitswoche. Vielleicht hätte der Minister schon viel früher einmal aufpassen müssen, um das Leben mit 54 Jahren so richtig zu genießen.

NDR: Verbale Entgleisung von Herrn DiestelRechtsanwalt Dr.Diestel im NDR
0
1 Kommentar
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 08.08.2013 | 21:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.