Anzeige

Im Schweriner Burggarten: Auf einem Sockel steht eine recht unscheinbare, aber außergewöhnliche Sonnenuhr

Von der oberen Terrasse am Hauptturm reicht der Blick über die Orangerie mit dem Kolonnadenhof, auf dessen Tor die Zinkgussskulptur „Herakles, den kretischen Stier bändigend“ steht. Zwischen den weißen Engeln, den Viktorien, befindet sich im Blumenbeet die außergewöhnliche Sonnenuhr. Foto: Helmut Kuzina
Schwerin: Burggarten |

An dem wolkenverhangenen, grauen Novembertag regnet es nahezu ununterbrochen. Da kann es schon mal vorkommen, dass im Schweriner Burggarten die historische Sonnenuhr, die seit 2001 wieder auf dem Dach der Orangerie steht, übersehen wird.

Dort, wo die beiden weißen Engel, die Viktorien, über das mit Buchsbaum eingefasste Blumenbeet zu schweben scheinen, steht die alte Sonnenuhr, deren Zeiger an klaren Tagen sogar bei tiefem Sonnenstand die Zeit anzeigen.

Weil allerdings das alte Original aus der Zeit um 1844 zu stark beschädigt war, handelt es sich um eine Kopie.

Auf der Sonnenuhr befindet sich die Miniaturskulptur „Jupiter auf dem Stuhl sitzend“. In seiner rechten Hand hält der Wettergott Jupiter eine Sanduhr, von der an diesem Novembertag die Regentropfen rinnen.

Die außergewöhnliche Sonnenuhr, eine Sandsteinskulptur in Form eines Prismas mit der Figur des thronenden Jupiters, würde bei Sonnenschein die Zeit auf mehreren Flächen anzeigen.

November 2019, Helmut Kuzina
4
4
4
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.