Anzeige

Oh Tanne Baum, die Rentner gehn' jetzt klaun'....

 
Frau Kuder ist auf alles vorbereitet,die Türen sind schön breit in der JVA und die Wärter sind Herzensgut und freundlich.Wenn einem da nicht weihnachtlich um Herz wird.
Schwerin: Justizministerium | Quelle:Schweriner Volkszeitung

Anstatt eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit zu wünschen, präsentiert uns die Schweriner Volkszeitung am Vorabend zum 1.Advent, kriminelle Rentner!

Gestern am Samstag den 1.Dezember kam meine Frau, vom Einkaufen mal wieder mit der Schweriner Volkszeitung nach Hause. Da ich weiß, dass Sie diese nur noch selten kauft, wunderte es mich schon, eine Zeitung auf dem Frühstückstisch zu haben. Auf meine Frage welche Schlagzeile der Zeitung meine Frau bewogen hat, sich für den Kauf zu entscheiden, antwortet Sie mir
Das dies die Schlagzeile mit dem Wortlaut: „Immer mehr Senioren in MV werden kriminell“ gewesen sei und diese Schlagzeile doch am 1.Dezember zum Beginn der Adventszeit und Vorweihnachtszeit wunderschön passen würde.
Immer mehr Senioren in MV werden kriminell
Tatsächlich wurde dort auf Seite 1 in großer Aufmachung über die kriminellen Rentner in MV berichtet und das sich die Zahl der Rentner, die seit 2009 in MV mit 14 Insassen über 60 Jahre eingesessen haben, nahezu verdoppelt hätte und zwar auf 27 Rentner. Ist das nicht mal eine schöne Schlagzeile einer regionalen Zeitung, deren Abonnenten sich vorwiegend aus treuen Lesern im Rentenalter zusammensetzt! Dazu kommt dann noch das die Zeitung Ihrer treuen Leserschaft anschaulich vermittelt, das nach Auskunft von Frau Justiz Ministerin Kuder die Landesregierung durchaus schon einmal darüber nachgedacht hat, eventuell einen Senioren Trakt(!)im Bedarfsfall(!) einzurichten. Zitat(….)“der Vollzugsanstalt Bützow werden laut Kuder bereits Wohneinheiten für Alte eingerichtet - extra breite Türen und besonders freundliches Wachpersonal.“ Na wenn das keine guten Nachrichten zu Beginn der Weihnachtszeit für unseren Rentner sind! Über die Ursachen dieser Entwicklung wird in der Zeitung kein Wort verloren, das die Rentner von der Rente gar nicht mehr leben können und Altersarmut immer mehr zum Thema unserer Gesellschaft wird, ist der SVZ keine Zeile wert. Sie versucht nicht einmal auch nur ansatzweise auf eventuelle Ursachen hinzuweisen und Partei für Ihre Leserschaft zu ergreifen, aus der sich der größte Teil der Abonnenten wohl zusammensetzt.
Gleichzeitig kann man auf der Lokalseite der Ludwigsluster Ausgabe lesen, dass die Zeitung zum Adventsbrunch in der Sanddornmanufaktur eingeladen hatte. Nein liebe Leser nicht die Leser oder die fleißigen Austräger die jeden Morgen aufstehen und die Zeitung austragen. Eingeladen wurden diejenigen die scheinbar viele Anzeigen über das Jahr geschaltet haben, oder die die man braucht um seine Daseinsberechtigung als Zeitung zu untermauern, was ohnehin nicht schwer fällt, da der Leser wohl kaum noch die Wahl hat. Entweder Bild oder SVZ, eine wirkliche Meinung kann sich der Zeitungsleser ohnehin nicht mehr bilden. Anschaulich wird auch mit Hilfe von 36 Bildern(!) von der schönen Feier berichtet, dazu kommt am Ende des Artikels noch die illustre Gästeliste, das musste jetzt sein!?
Beständig, in der Region verwurzelt
Eingeladen waren unteranderem auch Autohändler, die sich sicher durch ihre Werbeschaltungen für die Runde qualifiziert hatten, interessant war natürlich auch die Einladung an die Beerdigungsinstitute aus dem Landkreis. Der treuen Leserschaft der Schweriner Volkszeitung, die sich ja nach Auffassung der Redaktion vermutlich, auch nur aus kriminellen zusammensetzen dürfte, war der Zeitung keine Zeile wert. Na ja, diese bekommen dann über die genannten Institute Ihren ehrenvollen Abgang in Form einer Anzeige der Hinterbliebenen. Man kann ja für den Fall der Fälle auch mal mit den Abonnenten sprechen, ob eine Umschreibung des Abonnements in die JVA möglich ist. Mit der SVZ am Frühstückstisch, dem freundlichen Wachpersonal und den extra breiten Türen, wird es doch so richtig schön. Eventuell sollte man sich als Rentner wirklich überlegen, diesen aufgezeigten Weg bei kostenloser Kost und Logis für die Zukunft eine gute Alternative ist, denn wie schreibt die Zeitung so treffend „NOCH“ (....)"spielt der Anteil der Senioren im Strafvollzug allerdings noch eine untergeordnete Rolle.
Wir haben aber die Entwicklung im Blick". Danke an die Landesregierung, die hat aber auch jede Entwicklung im Blick, allerdings erst immer wenn es zu spät ist.

Für weitere Fragen und Wünsche zum Aufnahmeverfahren werden Sie sich bitte an die Justizministerin Kuder oder direkt an die Landesjustizanstalt Waldeck.
JVA Waldeck

Ich wünsche jedenfalls allen Lesern meiner Beiträge, eine besinnliche Vorweihnachtszeit und einen schönen heutigen 1.Advent.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.