Deshalb am 27. März SPD wählen (1.7) Lebendiges Vereinswesen und Stärkung ehrenamtlichen Engagements

Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement ist ein wesentliches Element in der kommunalen Politik. Politik und Verwaltung können nicht alle Probleme alleine lösen. Sie sind auf die Eigeninitiative der Betroffenen genauso angewiesen wie auf das vielfältige Engagement in der Bevölkerung.

Wir Sozialdemokraten wollen das freiwillige Engagement als Form der Mitgestaltung unseres Gemeinwesens durch aktive Bürger erhalten und fördern. Es erhält den sozialen Zusammenhalt und fördert solidarisches Handeln.

Die Vereine - über 60 in Linden - sind eine wertvolle und unverzichtbare Ergänzung und Unterstützung der Angebote in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Familienpolitik, Seniorenarbeit, Umwelt- und Naturschutz sowie Freizeit, Sport und Kultur.
Die Stadt alleine kann in all diesen Bereichen kein umfassendes Angebot zur Verfügung stellen. Hier ist sie auf die tatkräftige Mitarbeit und Unterstützung durch die Vereine angewiesen. Viele der in diesem Wahlprogramm geforderten Maßnahmen können nur in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen zum Erfolg führen.

Die bewährte Förderung des freiwilligen Engagements in Vereinen und Verbänden im kulturellen, sportlichen und sozialen Bereich, im Umweltschutz und bei den Feuerwehren und Hilfsorganisationen wollen wir ausbauen.

Besondere Unterstützung bedarf die Jugendarbeit in den Vereinen, weil sie wegen der demographischen Veränderung Voraussetzung für den Fortbestand der Kultur des freiwilligen Engagements in unserer Gesellschaft ist. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Integration junger Menschen und der Vermittlung sozialer Kompetenzen.
Neben der materiellen Unterstützung bedarf bürgerschaftliches Engagement aber auch der Anerkennung. Dazu gehören eigene Veranstaltungen im Rahmen der Woche des freiwilligen Engagements, Auszeichnungen von besonders verdienten freiwilligen Engagierten und andere Formen der Anerkennung wie zum Beispiel Vergünstigungen, etwa bei der Ehrenamtskarte.

Wir wünschen uns den Aufbau eines Netzwerkes „Ehrenamt“ zur Koordination und Unterstützung aller ehrenamtlich Tätigen in Linden. Wir wollen eine Bündelung der Kräfte der bereits in vielen sozialen Bereichen tätigen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Wir möchten städtische Zuschüsse bzw. Organisation von Kursen für Vereinsmanagement und Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.