Deshalb am 27. März SPD wählen (1.10): Sportförderung als kommunale Aufgabe

Sport ist Teil unseres kulturellen und sozialen Lebens. Er trägt zu Lebensqualität, Lebensfreude und Gesundheit bei. Als Ausdruck heutiger Bewegungs-, Spiel- und Körperkultur leistet der Sport unverzichtbare Beiträge zur individuellen und sozialen Entfaltung des Menschen in unserer Gesellschaft.

Für Kinder und Jugendliche sind Bewegung, Spiel und Sport unerlässlich, eröffnen Möglichkeiten zur Selbsterfahrung und Selbstbestimmung und spielen eine wichtige Rolle in der Gewaltprävention.

Sport im Verein ist wichtig für die Kultur des Zusammenlebens und, hilft bei der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Aus sozialdemokratischer Sicht besteht die vorrangige Aufgabe der Kommunen in der Bereitstellung einer guten Sportstätteninfrastruktur, in vielfältigen Sportangeboten für Kinder und Jugendliche, in Sportangeboten für sozial und gesundheitlich Benachteiligte sowie in zielgruppengerechte Angebote für Senioren.

Die unentgeltliche Überlassung kommunaler Kernsportstätten an die Vereine für den Übungsbetrieb ist nach wie vor wesentlicher Teil sozialdemokratischer Sportförderung.
Die Lindener Vereine mit eigenen Anlagen sollen sowohl bei den Investitionen als auch bei der Unterhaltung unterstützt werden.

Ebenso ist die Förderung von Sportangeboten außerhalb der Sportvereine (z. B. Halfpipe, Beachvolleyball usw.) für uns ein weiterer Bestandteil der kommunalen Sportförderung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.