Anzeige

Herringer Taekwondokas glänzen in Radevormwald

Hamm: Herringen | Das Wettkampfteam des TKD Herringen nahm mit einer 18köpfigen Mannschaft am Int. Dragon Cup in Radevormwald teil. Für internationales Flair sorgte u.a. eine Mannschaft aus Luxemburg. Das Turnier, bei dem neben olympischen Vollkontakt auch der Formenlauf im Wettbewerb lief, war mit mehr als 300 Startern aus 24 Vereinen gut besucht. Die Herringer Wettkämpfer überzeugten durch eine starke, gemeinschaftliche Leistung und kehrten mit einer Ausbeute von 12 x Gold, 4 x Silber und 2 x Bronze zurück. In der Wertung der besten Mannschaften (Kampf & Formen) holten die Herringer hinter SC Delbrück und den Wuppertaler Tigers Platz 3.

Die Ergebnisse in Einzelnen waren wie folgt:
Kürsad Cakmak zeigte eine gute Vorstellung und holte sich nach einem technischen K.O. im Finale den Klassensieg. Selin Yeyden sicherte sich ebenfalls Gold. Ihre Vereinskameradinnen Esmanur Balci, Rajae Debbali, Sezen Yeyden und Sena Celik machten es ihr nach.

Die Herringer Sportlerinnen Eslem Tunc und Selin Cakmak kämpften sich in ihrer Klasse ins Finale durch und machten Gold und Silber unter sich aus. Eslem Tunc holte Gold und Selin Cakmak Silber. Chamae Mestaje und Medina El Bachiri steuerten zwei weitere Bronzemedaillen bei. Kübra Sener ließ nichts anbrennen und holte nach einem souveränen 12:4 Punkteerfolg im Finale gegen eine Sportlerin aus Heiligenhaus Platz 1. Seyma Bozdemir überzeugte durch schnelle Kombinationen und gewann ungefährdet Gold.

Die Schwestern Havva- und Nevin Bozdemir gingen beide in der Gruppe bis 55 Kg an den Start. Sie kämpfen sich ins Finale durch. Havva Bozdemir holte hier Gold und ihre Schwester Silber. Ilyas Ayyaoua und Christian Keul hatten beide in Radevormwald ihre Wettkampfpremiere. Sie gaben alles und schafften den Sprung ins Finale, das sie aber verloren geben mussten. Hervorzuheben sind die Leistungen von Tugce Bozdemir und Elvan Balci. Tugce Bozdemir zeigte eine klasse Vorstellung. Sie setzte ihre Finalgegnerin von Anfang an unter Druck. Mit schnellen Kombinationen zur Weste und zum Kopf ging sie zum Ende der ersten Runde bereits mit 12:3 in Vorsprung. In Runde 2 verwaltete sie den Vorsprung ungefährdet. Elvan Balci war in allen Bereichen ihrer Gegnerin überlegen. Gleich der erste Angriff der Herringer Sportlerin im Finalkampf war ein Kopftreffer. Nach zwei weiteren gut platzierten Kopftreffern wurde der Kampf wegen Überlegenheit abgebrochen. So hieß es Gold für Elvan Balci.

Die Trainer Cevdet Gürle und Metin Yeyden waren mit den Leistungen ihrer Sportler sehr zufrieden. Weitere Informationen zum Verein finden Sie unter www.tkd-herringen.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.