Anzeige

Deutsche Federfußballer feiern Überraschungssieg bei den French Open

French Open Sieger 2011: (vorne v.l.) Tobias Tochtrop, David Zentarra, (hinten v.l.) Marius Stupp und Sven Walter.
Zumindest die favorisierten Ungarn mächtig ärgern, war das Ziel der deutschen Federfußballer bei den French Open, den internationalen französischen Meisterschaften, in Cantelu in Frankreich. Nach Siegen über Österreich, Italien, Finnland, Frankreich B und Ungarn B war das Team um Tobias Tochtrop vom TV Lipperode sowie Marius Stupp, Sven Walter und David Zentarra vom FFC Hagen ohne Punktverlust ungeschlagen mit fünf glatten 5:0 Erfolgen bis ins Halbfinale gestürmt. Dort wartet Gastgeber Frankreich. Im ersten Einzel entzauberte Sven Walter den ehemaligen Bundesligaspieler Francois Grignard, der zwei Jahre das Trikot des FFC Hagen trug, mit 21:8, 21:16. Im ersten Doppel ließen Sven Walter und David Zentarra beim 21:8, 21:9 ebenso wenig anbrennen wie beim 21:11, 21:14 Sieg im Mannschaftswettbewerb an der Seite von Marius Stupp und Tobias Tochtrop. Damit genossen die übrigen beiden Spiele des Halbfinals nur noch statistischen Wert. Gleichwohl behielten Tobias Tochtrop und Marius Stupp mit 17:21, 22:20, 21:10 gegen Francois Grignard und Alexandre Mariottini die Oberhand, bevor David Zentarra mit einem 21:6, 21:8 Einzelsieg über Andy Nguyen die Partie souverän beendete. Im Endspiel kam es dann zum erwarteten Showdown mit Titelverteidiger Ungarn. Sven Walter eröffnete im Einzel den Reigen mit einem 21:17, 21:9 Sieg über Pop. Anschließend musste er sich im Doppel an der Seite von David Zentarra dem ungarischen Gespann Himmer/Nystor 19:21, 17:21 geschlagen geben. Im Mannschaftswettbewerb zeigten sich Sven Walter, David Zentarra und Tobis Tochtrop von diesem Rückschlag gut erholt und bezwangen Himmer, Nystor und Pop überraschend deutlich 21:13, 21:12, um somit Deutschland 2:1 in Führung zu bringen. Doch im zweiten Doppel geriet der Traum vom ersten Sieg bei den French Open wieder in Gefahr. Durch einen 21:14, 14:21, 21:13 Erfolg über Stupp/Tochtrop gelang Pop und Nystor der Ausgleich für die Magyaren, so dass das abschließende Einzel die Entscheidung bringen musste. Der WM-Dritte David Zentarra präsentierte sich hier noch einmal in Bestform und bezwang Himmer klar mit 21:18, 21:14 und stellte so den ersten deutschen Sieg bei den French Open sicher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.