Anzeige

Übergewicht beginnt im Mutterleib/Spruch des Tages 06. August 2020

Übergewicht beginnt im Mutterleib/Spruch des Tages 06. August 2020

Übergewicht beginnt im Mutterleib


Was die Mutter isst, beeinflusst den Körper des Ungeborenen auch später als Erwachsenen sehr.

Wenn die Mutter schon vor der Schwangerschaft übergewichtig ist oder während der Schwangerschaft sehr stark zunimmt und das Kind dann schon relativ schwer auf die Welt kommt, dann steigt das Risiko massiv an, dass das Kind später selbst übergewichtig ist.

Zu diesem Ergebnis kommen auch die Wissenschaftler der Charité Berlin bei der Auswertung von 66 internationalen Studien mit rund 640 000 Patientendaten.

Die Ernährungs- und Bewegungssituation
in der Schwangerschaft und in den
ersten beiden Lebensjahren des
Kindes beeinflusst nachhaltig seine
spätere Gesundheit.

Das Baby im Bauch kann man gesund oder ungesund programmieren. So ähnlich ist es auch mit der Bewegungssituation. Man nennt es die metabolische Programmierung, die pränatale Prägung des Stoffwechsels.


Fettzellen bilden sich schon in der Schwangerschaft und bis ins Jugendalter und verschwinden NIE MEHR WIEDER.


Zwar können sie geleert werden, aber sie werden das Leben lang bleiben.

Wikipedia schreibt:

„Energie aus Lebensmitteln wird in Form von Glykogen und Fett in der Leber, in den Muskeln und im Fettgewebe gespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen. Die Fettgewebezellen (Adipozyten) vermehren sich bis ins Jugendalter bei der Gewichtszunahme, sie füllen sich nicht nur mit Fett. Einmal gebildete Fettgewebezellen werden beim Abnehmen jedoch nur geleert, ihre Zahl bleibt erhalten. Dies erschwert einen nachhaltigen Gewichtsverlust für Personen, die bereits als Kinder und Jugendliche stark übergewichtig waren.“



Wenn eine Mutter also in der Schwangerschaft und in den ersten Monaten nach der Geburt zu viel raucht, zu viel Zucker (Süßigkeiten, gesüßte Getränke wie Cola) und Fett zu sich nimmt, überversorgt sie damit das Kind und das kann zu einer starken Gewichtszunahme im Mutterleib sowie im ersten Lebensjahr führen, mit allen Folgen, die wir auch von Erwachsenen kennen. So ein Kind wird dazu tendieren auch süß und fett zu essen und sein Körper ist schon mit Fettzellen programmiert, was langfristig das Risiko für das Auftreten von Übergewicht erhöht, mit allen den negativen Folgen, wie bei Erwachsenen: Herzkrankheiten, Diabetes usw.

Kinder, die als Säugling nicht gestillt wurden, neigen öfter zu Übergewicht als gestillte Kinder.

Alle Studien belegen die „heilende“ Wirkung vom Stillen auf Kinder. Besonders Kinder, die länger, bis zum Alter von zwei Jahren, gestillt wurden, leiden kaum unter Übergewicht, wenn sie sich gesund ernähren – egal welche Mengen sie sich dann zuführen. Sie bekommen sogar einen Sixpack-Bauch ohne etwas dafür zu tun.

Umwelt und äußere Einflüsse

Das Körpergewicht von Kindern kann in Laufe der Zeit sowohl durch die Umwelt und äußere Einflüsse als auch durch genetische Faktoren beeinflusst werden. Das bedeutet, dass Kinder durch falsche Ernährung – zu viel Fettes, zu viel Süßes, Fertiggerichte, zu viel Weißmehl-Produkte, Chips, Cola, Pizza usw. – und einen schlechten Lebensstil – mangelnde körperliche Bewegung, Essen beim Fernsehen, wegen Computerspielen, Internet usw. immer nur sitzen, etc. – übergewichtig werden können. Durch fehlende sportliche Aktivitäten wird die nicht verbrauchte Energie in Form von Fett gespeichert. Die Kinder nehmen zu.

Medikamente, wie z.B. Kortison, oder Krankheiten können auch dazu führen, dass Kinder zunehmen.

Von den Eltern übernommenen schlechte Ernährungsgewohnheiten

Erlernte Fehlernährung in der Kindheit ist ein Grund, warum viele Kinder fetter werden. Viele Eltern lassen die Kinder rund um die Uhr essen und die Kinder wachsen so ohne Essdisziplin auf und essen mehr, als der Körper verbrauchen kann. Genauso ist es, wenn Eltern ihre Kinder mit Essen, am besten noch mit Süßigkeiten, belohnen oder sie damit ruhigstellen. Solches Fehlernährungsverhalten haben Eltern oft von ihren eigenen Eltern gelernt und geben es jetzt weiter an ihre Kinder.

Genetische Veranlagung zu Übergewicht

Es gibt eine genetische Veranlagung, die erklärt, warum manche Kinder an Gewicht zunehmen. Eine große Mehrheit der Kinder hat auch übergewichtige Eltern.

Das Buch „Essens-Drama und das Ende des Übergewichts“ von Dantse Dantse

Wenn ihr mehr über das Essens-Drama des 20. Jahrhunderts erfahren wollt, dann schaut einfach ins Buch 🙂

Das Buch erhaltet ihr hier bei indayi.de

Und hier bei Amazon.de

Sowie in allen online Shops, tolino Shops, bei Libri, KNV und in allen Buchhandlungen.

Als eBook und Taschenbuch erhältlich.

Warnung:
Das Lesen der Bücher von Dantse Dantse kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.