Infos zu Abtreibungen sollen endlich straffrei werden

Arztpraxen sollen bald straffrei auf ihren Internetseiten über Abtreibungen informieren dürfen, denn das Gesetz gegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche (§ 219a StGB) soll aufgehoben werden. Justizminister Buschmann hat dafür vergangene Woche einen Entwurf vorgelegt.

Denn derzeit gilt bereits das Bereitstellen von ausführlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche auf Praxis-Webseiten als Werbung für Abtreibungen und ist somit strafbar.

Dafür wurde beispielsweise die Gießener Ärztin Kristina Hänel 2017 zu einer Geldstrafe verurteilt. Statt auf ihrer Webseite nur zu erwähnen, dass sie Abtreibungen durchführt, informierte sie ausführlich über die genauen Abläufe der verschiedenen Methoden. Das allein reichte, um sie schuldig zu sprechen.

Laut Buschmann ist dieses Gesetz veraltet, da der § 219a aus einer Zeit stammt, in der es noch kein Internet gab.

Außerdem bezeichneten Juristen den Paragrafen als schlecht formuliert, widersprüchlich und verwirrend.

Dies ist ein wichtiger Schritt, um Frauenrechte zu stärken!

Ungewollt Schwangeren muss es möglich sein, über ihren eigenen Körper zu bestimmen. Und dazu gehören frei zugängliche Informationen über alle vorhandenen Optionen.

Eine ungewollte Schwangerschaft kann viele Ursachen haben und unter anderem auch das Ergebnis sexualisierter Gewalt sein.

Aber deswegen sollte nicht das ganze Leben einer Frau zerstört werden.

Frauen sind stark!

Lass dich in deinem Leben nicht durch Geschlechterrollen und Ungerechtigkeiten einschränken!

Manche meinen heute noch, dass Frauen zu sensibel und zu weich sind, um beispielsweise in Führungspositionen zu arbeiten. Männlichkeit, Stärke und Härte werden dafür als notwendig angesehen. Weiblichkeit wird dagegen eher mit Schwäche verbunden.

Aber deine Weiblichkeit ist eine Waffe, die gezielt eingesetzt werden und dich unbesiegbar machen kann!

Und wie das geht, verrät dir Dantse Dantse in seinen Ratgebern über erfolgreiche Frauen:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.