Anzeige

Buchverlag in Crivitz?

Unser neues Verlagslogo wurde von der Schweriner Grafikerin Ines Höfs einfühlsam gestaltet
Die wenigsten wissen davon, und nicht viele brauchen einen Verleger. Denn ein Verleger, zumal ein linker, ist weder Baulöwe, noch Apotheker oder Steuerberater: Ein Verleger macht Bücher und versucht, sie zu verkaufen. Wer will heute noch ein Buch kaufen? Und wenn doch, dann muss einer draufstehen, den man vom Fernsehen kennt. Was drinsteht, ist sowieso egal.
Natürlich gibt es andere Bücher, und es gibt auch andere Leser. Wer sich einen Kopf macht und nicht alles glaubt, was Mainstream und Zeitgeist ihm aufs Auge drücken, kann beim WiedenVerlag das eine oder andere finden, was seinen Geist erhellt und entspannt. Wer dazu noch den urigen Humor mag, der den Mecklenburgern in den Knochen steckt, die bekanntlich zu aller Letzt verfaulen, für den kann der WiedenVerlag eine Zuflucht werden.
Doch in Zufluchten zieht es meist, es ist kalt, und zu essen gibt es auch nicht genug. Deshalb macht der WiedenVerlag auch andere Sachen: Ein Großvater, hell im Kopf und nocht gut zu Fuß, betritt unser Büro am Großen Moor in Schwerin. Er habe 45 Enkel und Urenkel. Donnerwetter, sage ich. Alle sollen ein Buch erhalten, Socken und Schnaps können sie sich selber kaufen, sagt er. Ein weiser Mann, denke ich. Er legt Schriftstücke auf den Tisch von seiner Mutter, in Sütterlin geschrieben, und vergilbte Fotos. Auf einem ist nur Wiese und Waldrand zu sehen. Der alte Herr bemerkt meinen fragenden Blick: Früher stand da mal unser Hof.
Nun, er möchte, dass wir 45 gebundene Bücher machen, in grünem Einband mit silberner Prägung auf dem Deckel. Ich überschlage die Kosten: Wir werden wohl mit Eintausend Euro nicht ganz auskommen, sage ich. Das ist es mir wert, meint er. Ich verschweige, dass ich die Flasche Wein nicht mit eingerechnet habe, die ich meinem alten Journalistenfreund vorbeibringe, damit er mir hilft, die Feldpostbriefe aus dem ersten Weltkrieg zu übersetzen.
Ich soll noch ein paar leere Seiten miteinbinden, damit die Nachkommen die Chronik weiterführen. Hoffentlich tun sie das auch! Ja,ja, raunzt der alte Herr, als sähe er mir die Skepsis an, sie tun es nicht, ich weiß, und trotzdem will ich die leeren Seiten.
So, nun wissen Sie also, dass es in Crivitz einen Buchverlag gibt, der gleichzeitig auch druckt und bindet und zu allem Elend auch noch eigene Bücher verfasst.
Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie einen Kommentar. Von einem linken Verleger werden Sie immer redlich Antwort erhalten, versprochen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.