Anzeige

Die Post ist da - oder auch nicht!

Sie sehen KEIN Paket? Trotzdem nennt die Post das "erfolgreich zugestellt"
Cölbe: VOR der Haustür | Bis jetzt habe ich mich immer auf die Post gefreut. Bei Wind und Wetter kämpfen sich die Zusteller zu mir durch und bringen mir Briefe, Päckchen und Pakete. Im Idealfall. Umso erstaunter war ich, als ich neulich ein Paket vermisste. Ich rief beim Versender an, der mir versicherte, die bestellten Bücher schon längst abgeschickt zu haben - er gab mir auch die Sendungsnummer. Als ich diese im Internet eingab, wurde mir versichert, die Sendung sei "erfolgreich zugestellt".

Ich erkundigte mich bei meiner Nachbarin, die desöfteren Sendungen für mich entgegen nimmt - aber vergeblich.
Weil ich gerne Dinge persönlich regle, fragte ich meinen Briefträger. Der verwies mich auf einen sogenannten Garagenvertrag, in dem ich ihn ermächtigt hätte, die Sendungen vor die Tür der Nachbarin abzulegen. Dass das Paket weg sein, täte ihm zwar leid, da könne er jedoch nichts machen. Versichert sei das nicht mehr.
Ich erinnerte mich, unterschrieben zu haben, dass besagte Nachbarin Sendungen entgegennehmen darf, jedoch nichts von einer Ablage vor der Tür. Und vom Verlöschen der Versicherung schon gar nichts!
Deswegen fuhr ich nach Marburg zur Hauptpost, um die Sache dort zu klären. Doch da kommt man nicht mal in das Gebäude hinein. Es gibt keine Klingel, keine Sprechanlage und viele verschlossene Türen, bzw. Hinweisschilder, dass das Betreten nur für Mitarbeiter gestattet sei.
Irgendwann erbarmte mich einer der (nicht zuständigen) Mitarbeiter und gab mir eine (falsche) Telefonnummer.
Das nennen die Dienstleistungscenter...

Nach ersten Erfolglosen (aber nicht kostenfreien) Telefonaten erklärte man mir, sich der Sache anzunehmen und eine schriftliche Stellungsnahme des Zustellers einzuholen.
Die ist da. Er sagt auch eindeutig, das Paket VOR der Tür der Nachbarin abgelegt zu haben. Trotzdem gibt es da den Garagenvertrag, udn eine Haftung gibt es nicht. Es gibt keine Pflichtverletzung, weil der Ablageplatz offen einsehbar ist (und ein nicht-einsehbarer 5 Schritte weiter recht). Und einen Ersatz gibt es auch nicht.

Es gibt auch nichts Schriftliches. Keine Namen, keine Zuständigkeiten (Datenschutz) und den Vertrag (den ich unterschrieben haben soll) kann man mir auch nicht zusenden (wieder Datenschutz),

Die Post ist schon klasse. Sie versteckt sich hinter Vorschriften und Anonymität, und hinter Ausreden. Solange alles klappt, gut. Aber wehe, es kommt darauf an. Setzen, Fünf!

Sollten Sie auch einen Garagenvertrag abgeschlossen haben, dann sollten Sie sich überlegen, ob ihnen das Risiko verträglich erscheint. Vielleicht kriegen Sie keine wertvollen Sendungen, oder sie können sich deren Verlust leisten.
Ansonsten sollten Sie diesen Vertrag kündigen - sicherheitshalber auch, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen abgeschlossen haben ... man weiß ja nie!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.