Anzeige

Einmal im Bordell, nie mehr Blutplasma spenden

Ein 31-jähriger Mann aus Chemnitz wollte Blutplasma spenden. Durfte er aber nicht. Der Grund: Im Vorgespräch gestand er ein, im Puff gewesen zu sein. Der Bordell-Besuch macht ihn für das Klinikum Chemnitz nun zum Angehörigen einer "Risikogruppe".

Es habe keine Rolle gespielt, dass der Puff-Besuch bereits 13 Jahre in der Vergangenheit liegt. Ebenso wenig schien es zu interessieren, dass der potenzielle Blutspender einen Aids-Test gemacht hat und seit 7 Jahren in einer festen Beziehung steckt.

Über die verhinderte Blutplasmaspende berichtete die Sächsische Zeitung.

Quelle: Sächsische Zeitung.
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 15.10.2010 | 15:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.