Anzeige

FREIE WÄHLER Niedersachsen - „Herdprämie“ nicht mit uns

Die FREIEN WÄHLER fordern die sofortige Einstellung der Pläne zu Einführung des Betreuungsgeldes
Die Forderung nach einem „Dankeschön“ in Form einer monatlichen Zahlung an die Familien, welche ihr Kind in den heimischen Wänden betreuen ist ein Schlag ins Gesicht der vielen Familien, welche gezwungen sind ihr Auskommen mit der Arbeitsleistung beider Eltern zu sichern.
Noch dramatischer ist die Wirkung auf eine Vielzahl anderer Familien in Niedersachsen: den Alleinerziehenden.

„Wenn eine Familie darauf angewiesen ist, dass zwei Verdiener für das Einkommen sorgen, hilft eine Zahlung in der vorgesehenen Höhe nicht zum Ersatz des Arbeitseinkommens,“ so Torsten Jung, Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER Niedersachsen.

Torsten Jung weiter: „Wenn die Politik die Erziehung von Kleinkindern fördern will, so muss sie dies deutlich tun!“

Verschleiernde Maßnahmen welche, die nicht fristgerechte Umsetzung der Bereitstellung von Betreuungsstellen, verdecken sollen, stellen lediglich ein Armutszeugnis dar.

Die FREIEN WÄHLER Niedersachsen fordern ein Ende der Pläne zur Einführung des Betreuungsgeldes und ein deutliches Bekenntnis zur Förderung von Familien in Deutschland!

- Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Entlohnung für Personal in
der Kinderbetreuung

- Angleichung und Verbesserung der Zuschüsse für
Kindertagespflegestellen

- Verbesserung der Beratung für Eltern durch Kommunen und
Arbeitsagenturen

- Verbesserung der Grundlagen zur Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und
Berufstätigkeit
0
1 Kommentar
266
Michael Osterloh aus Celle | 17.09.2012 | 15:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.