Anzeige

Sicherheit im Wald dank Motorsägenkurse

Fortbildung der Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet Buttenwiesen

Immer wieder liest man von schweren Unfällen bei Forstarbeiten – oft mit tödlichem Ausgang. Eine der häufigsten Unfallursachen ist der unsachgemäße Umgang mit Motorsägen in Bezug auf die Fällung von Bäumen. Mit der Durchführung von Motorsägenkursen ist die Bayerische Forstverwaltung, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen (AELF) bestrebt, die Sicherheit im Wald zu erhöhen.

Dabei lernen die Kursteilnehmer die wichtigsten und oft lebensrettenden Grundkenntnisse über den Umgang mit Motorsägen.
Die beiden jüngsten Kurse fanden in Oberthürheim und Wortelstetten statt, an denen insgesamt 18 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Buttenwiesen, Frauenstetten, Lauterbach, Oberthürheim, Pfaffenhofen und Wortelstetten teilnahmen.

Die Hauptorganisation lag in den Händen des zuständigen Revierleiters Jochen Kerler. „Die Betreuung und Fortbildung der bayerischen Waldbesitzer ist eine zentrale Aufgabe der Forstverwaltung und wird eben auch in der Durchführung von Motorsägenkursen, gewährleistet“, so Kerler.

Die beiden Kurse standen unter der bewährten Leitung von Forstwirtschaftsmeister Joachim Gayer (AELF Krumbach), der als Mitarbeiter der Bayerischen Forstverwaltung seit vielen Jahren aktiver Forstwirt ist und genau weiß, was im Wald motorsägentechnisch wie zu erfolgen hat.

Die Kurse dauerten je zwei volle Tage. Am ersten Tag wurden vormittags theoretische Voraussetzungen und Grundwissen über Motorsägen und Waldarbeit sowie dafür gebräuchliches Werkzeug vermittelt. Nachmittags durften dann die Teilnehmer selbst aktiv werden: Die von ihnen selbst mitgebrachten Motorsägen mit Kette wurden auf ihre Schärfe hin überprüft und mit der Hilfe von Feilen scharf gemacht. So kann in Zukunft jeder Motorsägenführer die Schärfe und Tauglichkeit seiner Kette objektiv überprüfen und so selbst seine eigene Sicherheit erhöhen.

Im Anschluss daran fand noch ein Vortrag der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft statt, der das Ziel einer sicheren Waldarbeit und der Unfallvermeidung verfolgt.

Am zweiten Tag stand die praktische Forstarbeit im Vordergrund, die bei den beiden Kursen in Oberthürheim und Frauenstetten im Buttenwiesener Gemeindewald durchgeführt wurde. Die Teilnehmer waren den ganzen Tag im Wald und übten sich nach vorheriger Einweisung im scharfen Schuss. Jeder Teilnehmer fällte selbst mindestens einen Baum! Dabei wurde auch auf verschiedene Schnitttechniken und Schnittführungen eingegangen.

Revierleiter Kerler freut sich über die rege Teilnahme an den Motorsägenkursen, denn in der Regel ist die Nachfrage größer als die vorhandenen Teilnehmerplätze: „Der Kurs ist eine sinnvolle Investition für jeden, für den Anfänger ebenso wie für den altgedienten Waldbauern.“

Die Kurse sind für Waldbesitzer und Feuerwehren kostenlos, bedürfen aber einer vorherigen Anmeldung. Es gibt im Landkreis Dillingen durch das AELF jedes Jahr etwa vier Kurse. Weitere Informationen und Anmeldung bei Revierleiter Jochen Kerler.

Kontakt:
AELF Wertingen, Forstrevier Wertingen, Landrat Anton-Rauch-Platz 2, 86637 Wertingen, Tel. 08272/8006-141, jochen.kerler@aelf-wt.bayern.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.