Anzeige

Gemeinde Buttenwiesen: Aktiver Partner für die Wirtschaft

Mit der Altlastensanierung des späteren Erweiterungsgeländes der Firma Romakowski in Unterthürheim leistete die Gemeinde Buttenwiesen einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsförderung.
Lange Liste von Maßnahmen zur Wirtschaftsunterstützung

Die Wirtschaftskrise hat die Welt derzeit fest im Griff. Die milliardenschweren Hilfsprogramme haben bislang kaum Wirkung gezeigt. Angesichts der schwierigen konjunkturellen Lage scheint eine 6000-Einwohner-Gemeinde wie Buttenwiesen den globalen Entwicklungen ohnmächtig ausgeliefert zu sein.

Doch Bürgermeister Norbert Beutmüller hält dagegen: „Wir tun unser Möglichstes, damit der Gewerbe- und Industriestandort Buttenwiesen gut aufgestellt ist. Die Maßnahmen der aktiven Wirtschaftsförderung ergeben eine lange Liste.“

Die seit vielen Jahren unveränderten Gewerbesteuern bewegen sich auf einem niedrigen Niveau, an eine Erhöhung wird trotz zunehmend schwieriger Haushaltslage der Kommune nicht gedacht. Die Ausweisung von Baugebieten gibt wichtige Impulse für die örtlichen Bauunternehmen, das Gewerbegebiet Feldbach wird Schritt für Schritt weiterentwickelt, so dass es vorteilhafte Standortbedingungen bietet.

Die Entscheidung, der Ansiedlung eines zweiten Supermarkts zuzustimmen, hat sich angesichts der bald darauf erfolgten Schließung des bis dahin einzigen Einkaufsmarkts als äußerst weitblickend erwiesen. Der Dorfladen Lauterbach, der Einheimischen und Auswärtigen zahlreiche regionale Produkte anbietet und der sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt hat, entstand mit maßgeblicher Unterstützung der Gemeinde.

Bürgermeister und Gemeinderat sind bestrebt, enge Kontakte zur heimischen Wirtschaft zu halten. Ein Beleg hierfür sind die Firmenbesichtigungen des Gemeinderats, so dass es Ratsmitgliedern und Verwaltung nun leichter fällt, die Sorgen und Nöte der Gewerbetreibenden zu verstehen.

Auch die Marketingbemühungen der Gemeinde weisen in die gleiche Richtung: Die Vorzüge Buttenwiesens als Wohnort und Wirtschaftsstandort wurden auf der Landkreisausstellung, im Legoland und bei vielen anderen Gelegenheiten vorgestellt. Der Donautal-Radelspaß im September macht den Namen Buttenwiesen noch bekannter – und dient indirekt auch der Wirtschaft.

Firmen haben zudem die Möglichkeit, sich auf der neugestalteten Homepage der Gemeinde zu präsentieren. Das Unernehmensverzeichnis, das potentielle Kunden zunehmend zur Recherche der örtlichen Anbieter nutzen, gibt einen Überblick über die heimischen Unternehmen. Interessierte Firmen können sich selbst unter www.buttenwiesen.de anmelden.

Die Buttenwiesener Energieaktivitäten sind inzwischen bundesweit bekannt. Wie einige Anfragen aus jüngster Zeit belegen (Solarpark, Windkraftanlage), resultiert daraus ein positives Klima für Investitionen in regenerative Energien, die inzwischen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden sind. Die im Jahr 2008 ausbezahlte Einspeisevergütung in Höhe von über 2,6 Millionen Euro wurde vor Ort erwirtschaftet und wird zum größten Teil vor Ort wieder investiert – sehr zum Vorteil der heimischen Wirtschaft.

Darüber hinaus greift die Gemeinde Buttenwiesen durch Investitionen direkt in den Wirtschaftsgeschehen ein: Die antizyklisch durchgeführte Kanal- und Straßensanierung im Ortsteil Unterthürheim bedeutete für die beteiligten Firmen inmitten der Wirtschaftskrise einen kalkulierbaren Großauftrag mit sicheren Einnahmen. Gleiches gilt für den Bau der Nahwärme Buttenwiesen von der Stehlesmühle Vorderried in den Ortsbereich Buttenwiesen mit einem Investitionsvolumen von mehreren Hunderttausend Euro. An der Realisierung dieses Großprojekts profitierten unter anderem Planungsbüros, Zulieferer, Baggerbetriebe und Handwerker.

Das Zuschussprogramm für Haussolaranlagen weist in die gleiche Richtung: Über 260 Zuschüsse in Höhe von je 250 Euro wurden in den letzten Jahren ausbezahlt. Die Zuschüsse sind für viele Hausbesitzer der entscheidende Anreiz für die Installation von Solaranlagen – und geben somit wichtige Impulse für die Gewerbetreibenden.

Fazit von Bürgermeister Beutmüller: „Gerade in schwieriger Zeit steht die Gemeinde den Betrieben als aktiver Partner zur Seite.“

In diesem Zusammenhang verweist er auf die umfangreichen Bauvorhaben der Großfirmen im Gemeindegebiet: Ob die Erweiterung der Firma Surteco (Bausch) in Pfaffenhofen, die Altlastenbeseitigung auf dem erweiterten Betriebsgelände der Firma Romakowski in Unterthürheim und der Parkplatzneubau der Firma Erwin Müller in Buttenwiesen – in allen Fällen wurden die Projekte nach Kräften von der Kommune unterstützt.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger  | Erschienen am 05.08.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.