Anzeige

Endlich leichter lernen! Ein besonderer Abend für alle Eltern der Ulrich-von-Thürheim-Grundschule Buttenwiesen

Frau Astrid Brüggemann führt eine Lerncoaching-Praxis in München, ist Mentaltrainerin und Dozentin an der Akademie für Lernpädagogik
Buttenwiesen: Ulrich-von-Thürheim-Grundschule | Einen lebensnahen, lehrreichen, leidenschaftlichen und auch sehr unterhaltsamen Abend erlebten die knapp 150 Zuhörer am vergangenen Dienstagabend an der Ulrich-von-Thürheim-Grundschule in Buttenwiesen beim Vortrag zum Thema „Endlich leichter lernen“.

Auf Initiative des Elternbeirats war Lerncoach Astrid Brüggemann aus München zu Gast und nahm alle mit auf die Reise durch den Schulalltag. Die anwesenden Eltern erfuhren konkrete Tipps statt grauer Theorie, gespickt mit vielen Aha-Erlebnissen, gewürzt mit feinem Humor.
„Nehmen Sie für diesen Abend einen Einkaufswagen zur Hand, denn Sie allein entscheiden, was Sie von diesem Vortrag mitnehmen wollen“, stellte die Referentin an den Anfang. Mit diesen auffordernden Worten weckte die eingeladene Expertin bereits zu Beginn das Interesse der Anwesenden.
Wer wünscht sich nicht, dass es zu Hause beim Lernen für die Schule entspannter zuginge und die Kinder mit mehr Freude lernen könnten? Schnell war die Referentin beim Thema und gab auch gleich eine Erfolgsgarantie: „Leichter lernen lässt sich lernen!“
Wie das genau geht? Dazu gab es in dem 90-minütigen Vortrag zahlreiche Erläuterungen sowie jede Menge praktische Tipps und Hilfen. Gegliedert war der Vortrag in die vier Bereiche Motivation, Konzentration, Lernstrategien und Selbstorganisation.
Was die Motivation angeht, legte Frau Brüggemann den Fokus vor allem auf die positive Sprache bei der Kommunikation. Das heißt, die Kinder nicht immer auf Fehler und Schwächen hinweisen, sondern auf das Gelungene und Erreichte. Ermutigen, und nicht Angst machen! Denn jedes Kind kann Motivation erfahren.
Um die Konzentration beim Lernen aufrechtzuerhalten, seien immer wieder Pausen nötig, am besten mit Bewegung und vor allem ohne Medienkonsum. Auch eine ruhige und strukturierte Lernumgebung seien sehr hilfreich. „Gleichzeit sollten wir uns bewusst sein, dass ein Kind sich keine 45 Minuten voll konzentrieren kann, was auch bei den Erwachsenen kaum möglich ist. Als wissenschaftlich belegt gilt die Formel „Alter x 2“ in Minuten für die Konzentrationsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen.“, so die Referentin. Sie empfiehlt daher, nach zehn Minuten Konzentration eine zweiminütige Entspannungsphase einzulegen.
„Kennen Sie schon den besonderen Wert von Spickzetteln? Wer einen Spickzettel schreibt, verschafft sich einen Überblick über den Lernstoff, strukturiert ihn, fasst ihn zusammen, schreibt ihn auf und wiederholt ihn auf diese Weise. Das alles sind wichtige Prinzipien des Lernens!“ legte die Referentin den Zuhörern nahe.

Als Methode zur Selbstorganisation empfahl die sehr engagiert auftretende Rednerin folgende fünf Schritte zur Bewältigung von Lernaufgaben:
1. Was ist meine Aufgabe?
2. Ich mache mir meinen Plan im Kopf.
3. Ich erledige die Aufgabe sorgfältig.
4. Ich kontrolliere alles noch einmal.
5. Ich freue mich über die getane Arbeit!
Wichtig sei es, nach dem Lernen eine 20-minütige medienfreie Pause einzulegen, damit sich das Gelernte auch setzen könne. Und eine besondere Rolle beim Lernen käme schließlich auch dem Vorbild der Eltern zu, da sich die Kinder in der Regel stark an ihnen orientierten.
Am Ende der kurzweiligen Veranstaltung dankte das Publikum Frau Brüggemann mit kräftigem Beifall und Elternbeiratsvorsitzende Frau Pest überreichte noch ein kleines Präsent.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.