Anzeige

Eckart Meyners , Michael Rohrmann Reitseminar Bewegungslehre - Plus - das Optimum

BWL PLus 1a Eckart Meyners , Michael Rohrmann und K. Jäger
 
BWL PLus _1
Aktueller Seminarbericht der 3 tägigen Fortbildung Bewegungslehre - Plus - Das Optimum mit Eckart Meyners und Michael Rohrmann
vom 19 - 21.07 2013 auf der Reitanlage der Familie Jäger in Ehlershausen


Freitag 19.07.2013

Die Bewegungslehre für den Reiter ist ein komplexes sehr wichtiges Thema im Reitsport, welches bei dieser Fortbildung durch Zuschauen - Fühlen und Lernen sinnvoll von den anwesenden Teilnehmern in den Reitunterricht integriert wurde.Bei strahlendem Sonnenschein ging der Lehrgang auf der wunderschönen privaten Reitanlage der Familie Jäger los. Da es als Trainerfortbildung anerkannt war, befanden sich unter den Zuschauern viele Trainer, die durch Fragen und Austausch eine sehr qualifizierte Kommunikation unterstützten.
Im ersten Durchlauf stellten sich die 12 Praxis - „Reiter und Pferd “ Paare vor. Michael Rohrmann machte sich ein Bild von den unterschiedlichen Ausbildungsständen der Reiter und Pferde. Jeder Reiter hatte zuvor einen persönlichen Fragebogen ausgefüllt, in welchem er eine Ist und Zielanalyse als Grundlage für den Lehrgang definierte. Wichtig war dabei der Aspekt „ Stärken stärken“ und „ erreichbare und genau definierte Ziele“.
Der Reitunterricht mit Michael Rohrmann startete mit einer ausgiebigen Lösungsphase. Er versteht es, individuell Lektionen bei einzelnen Reiterpaaren spielerisch einzubauen.
Seine Fragestellung regen sowohl die Reiter, als auch die Zuschauer und Trainer zum Nachdenken an. Somit schafft er es, das diese eigene Lösungsvorschläge für unterschiedliche Situationen entwickelten und sich eigenverantwortlich mit dem Thema Reitlehre auseinandersetzen.

Die Rahmenbedingungen stimmten, es war eine ruhige Lernatmosphäre, denn die Anlage war komplett für dieses Seminar zur Verfügung gestellt, die Pferde hatten in den Ruhepausen große Paddokboxen und alle Teilnehmer bekamen leckeren Kuchen zur Stärkung.
Die Zweite Einheit am Nachmittag startete mit Bewegungsexperten Eckart Meyners und den Reiter-Pferd Paaren. Jetzt ging es um den Körper der Reiter und entsprechende Bewegungungen.

Balimos standen den Zuschauern zum Testen zur Verfügung und Christiane Meyners hat die Funktionen und Übungen mit dem Balimo erklärt. Dies war eine große Hilfe, da somit alle Teilnehmer inklusive Zuschauer dieses Gefühl kennengelernt haben und ein Verständnis für die eigenen Bewegungen bekamen und fühlen lernten.
Unterstützend wurde gefilmt, um den Reitern die Veränderungen am Pferd und die Eigenwahrnehmung mit der Aussenwahrnehmung ( Video ) abzugleichen.

Eckart Meyners versteht es jeden dort abzuholen und die passenden Übungen am Boden turnen zu lassen.Toll sind immer wieder die genauen Erklärungen, was, wo bei jeder Übung abläuft, sodass auch die Zuschauer ein Gefühl bekommen, wo Bewegungsstörungen sitzen und wo sie sich auf dem Pferd beim Reiten zeigen. Von Krabbelübungen rückwärts bis seitwärtsschwenken der Beine und Hopserlauf. Die zuschauenden Trainer hatten sehr schnell ein Verständnis, wie unterschiedlich die Fähigkeiten der Cross- Koordination bei Reitern sind. Und das neue Bewegungen manchmal nicht sofort umgesetzt werden können.

Mit diesem Verständnis ist jedem Trainer nun auch sehr deutlich geworden, wie schwer es für Reiter manchmal ist, ein gewohntes, nicht optimales Bewegungsmuster zu verändern. Hier benötigt der Reiter regelmäßig Unterstützung und auch eigenes Verständnis und den Willen dieses verändern zu wollen.
Am Abend gab es einen lehrreichen und spannenden Theorievortrag von Eckart Meyners, der theoretische Zusammenhänge erklärte. Im Anschluss wurde dieses mit 2 Demonstrationsreitern in die Praxis übersetzt.
Viele Eindrücke waren nun zu verarbeiten und ein geselliger Ausklang bei einem gemeinsamen Abendessen fand statt, indem noch reichliche Themen zur Reitlehre und zum Lehrgangstag diskutiert wurden.

Samstag 20.07.2013

Heute sollten alle gestrigen Eindrücke vertieft werden. Es gab für jeden Reiter eine individuelle Reitstunde mit Michael Rohrmann und eine Stunde Bewegungslehre mit Eckart Meyners und Michael Rohrmann.
Die Zuschauer und Reiter stellten die ersten Veränderungen fest.
Es war faszinierend zu sehen, wie wichtig Wiederholungen in diesem Bereich sind.
Nachdem jeder Reiter 2 Einheiten vormittags und nachmittags geritten und Bwgungsübungen absolviert hatten, fand ein weiterer gemeinsamer Austausch mit jeweils tief gehenden Erkenntnissen statt.
Merkte doch jeder Zuschauer und Reiter, dass es ein längerer Weg ist, sich mit der eigenen Bewegung zu beschäftigen.Es gab tolle Erlebnisse von Teilnehmern, die zum ersten Mal bestimmte Bewegungen ausführen konnten und somit neue reiterliche Ergebnisse gefühlt und erlebt haben.

Der Sonntag 21.07.2013 war für alle Reiter sehr wertvoll, da man Zeit hatte Dinge zu hinterfragen, die auf Grund der vielen neuen Eindrücke von den Vortagen nicht mehr zur Sprache kamen.

Als besonderes Highlight gab Eckart Meyners als Einlage für alle Fahrsportbegeisterten eine Bewegungslehre Einheit für Fahrer. Dies zeigte er in der Praxis auf dem Kutschbock bei wundervoller Fahreinlage mit einem Einspänner Gespann und in der Theorie am Boden nach der Fahrt. Auch hier kann jeder Fahrer mit wenigen Übungen eine Verbesserung seiner Haltung erzeugen und somit mehr Harmonie ins Fahren einbringen.

Bis zum Abend folgten dann die Praxiseinheiten, im praktischen Reiten, wo die Sitzverbesserung genutzt wurde, um Lektionen und Übungen verbessert zur Gymnastizierung der Pferde zu nutzen. Eckart Meyners und Michael Rohrmann verstehen es gut, die zuschauenden Trainer immer wieder über Fragestellungen in das Geschehen einzubinden.

Resumee: Alle haben viel gelernt und wünschen gerne eine Wiederholung.

Regelmäßiger Reitunterricht inklusiv Themen wie Jungpferdeausbildung finden in Burgwedel / Hannover mit Michael Rohrmann statt. Interessierte können eine Mail an reitausbildung@michaelrohrmann.de senden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.