Anzeige

Knabberbrot

Knabberbrot

Dieses Rezept erstreckt sich über mehrere Tage aber es sind wirklich nur kleine Handgriffe, die man täglich tun muss.
Jedenfalls ist es eine sehr leckere Knabberei und es lohnt sich!

Zutaten:

Vorteig:
200 gr. Weizenmehl Typ 550
5 gr. frische Hefe
120 gr. lauwarmes Wasser


Hauptteig:
250 gr. Weizenmehl Typ 550
50 gr. Hartweizengrieß
50 gr. Olivenöl
12 gr. Salz
10 gr. frische Hefe
200 gr. lauwarmes Wasser
75 gr. Walnüsse, gehackt und geröstet
50 gr. Sonnenblumenkerne, geröstet
100 gr. getrocknete Tomaten in Öl, klein geschnitten


Außerdem:
grobes Meersalz
Kräuter der Provence


Zubereitung Vorteig:

Die Hefe in dem Wasser auflösen, Mehl hinzugeben und alles miteinander verkneten.
Über Nacht den Vorteig im Kühlschrank reifen lassen.

Am nächsten Tag den Hauptteig herstellen.
Dazu wieder die Hefe im Wasser auflösen, Mehl, Grieß, Olivenöl, Salz und den Vorteig hinzufügen.
Mit der Küchenmaschine und dem Knethaken zuerst 4 Minuten auf langsamer Stufe mischen, dann weitere 5 Minuten auf schneller Stufe kneten.
Nüsse, Sonnenblumenkerne und Tomaten kurz unter den fertigen Teig kneten.
Den Teig abermals im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Teig bei Raumtemperatur ca. 3 Stunden temperieren lassen.
Auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in 4 gleich große Stücke teilen.
Jedes Teigstück zu einem dünnen blechlangen Strang rollen.
Die Teigstränge nebeneinander auf ein Blech legen, mit Wasser besprühen, mit Salz und Kräutern bestreuen und ca. 60 Minuten ruhen lassen.

Die Teigstränge im vorgeheizten (Ober/Unterhitze) und gut mit Wasser besprühten (Innenraum) Backofen bei 220 Grad zuerst 5 Minuten und weitere 10-12 Minuten bei reduzierten 200 Grad backen.

Die fertigen Brote auskühlen lassen, danach in eine Plastiktüte einpacken und über Nacht liegen lassen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 120 Grad (Umluft) vorheizen.
Die Brote in ca. 1-1,5 cm. dicke Scheiben schneiden und diese locker aufs Backblech verteilen und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten trocknen lassen.

.... und jetzt sind sie fertig ;-)

Am besten man packt sie in Blechdosen.
Man kann dazu auch wunderbar einen leckeren Frischkäse - oder Tomatendipp dazu reichen.
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
17 Kommentare
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 17.02.2017 | 19:03  
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 17.02.2017 | 19:04  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 17.02.2017 | 19:08  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 17.02.2017 | 19:09  
62.768
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 17.02.2017 | 19:30  
29.847
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 19.02.2017 | 17:33  
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 19.02.2017 | 19:12  
62.768
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 19.02.2017 | 20:15  
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 20.02.2017 | 00:00  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 20.02.2017 | 13:17  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 24.02.2017 | 20:14  
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 24.02.2017 | 20:59  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 25.02.2017 | 13:01  
7.979
Ralf Springer aus Aschersleben | 27.02.2017 | 18:12  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 27.02.2017 | 20:03  
14.883
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 28.02.2017 | 00:37  
20.988
Silke M. aus Burgwedel | 28.02.2017 | 10:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.