Anzeige

Burgdorfer Motorsport – Club war Vatertag zu Gast in Bolzum

die fröhliche Wandergruppe auf der Brücke über dem Hildesheimer Stichkanal
Unsere diesjährige Vatertagwanderung am Himmelfahrtsdonnerstag, begann im Garten unserer Clubmitglieder Karl-Heinz Thoma und Heidemarie Springer in Bolzum.
Frauen Kinder und Hund, alles dabei.
Wir zogen mit Bollerwagen zum Stichkanal Hildesheim und weiter zur Aussichtsterrasse an der Bolzumer Schleuse, die noch nicht ganz fertiggestellt wurde.
Die Schleuse verbindet den Stichkanal Hildesheim mit dem Mittellandkanal. Die alte Schleuse von 1926, hatte einer Kammerlänge von 82 m und eine Kammerbreite von 12 m. Im Zuge des Ausbaus des Stichkanals wird von 2007 bis heute eine neue Schleuse mit größeren Abmessungen (Nutzlänge139 m / Breite 12,50 m ) gebaut.
Die alte Schleuse soll als technisches Denkmal erhalten bleiben.

Auf dem Weg zum Mittellandkanal luden uns hölzerne Sitzgruppen an unserer Wanderroute zum Pausieren ein.
Nur so? – nein der Getränkewagen war auch vor Ort und so gab es die erste Erfrischung auf unserer Wanderung.
Unser Weg führte uns weiter am gut erhaltenen jüdischen Friedhof von Bolzum vorbei.
Dieser befindet sich nördlich des Dorfes am Wirtschaftsweg nach Sehnde.
Der Friedhof wurde seit 1825 belegt und enthält 40 Grabsteine.
Das letzte Grab wurde 1939 für Klara Rose angelegt.
An sie und ihre in Riga ermordete Familie erinnert seit 2007 eine Gedenktafel auf dem Grab.

Zu Hause bei Thoma angekommen, hatte Heidemarie schon lecker Gegrilltes fertig, sodass dem Hungergefühl auch sofort entgegengewirkt werden konnte.

Die von den Mitgliedern mitgebrachten Salate fanden auch viele Liebhaber.

Erst als nur noch eine kleine Gruppe zusammensaß, Kaffee und Kuchen waren schon verzehrt, begann es leicht zu regnen.
Die Gartenlaube war aber groß genug, man rückte halt etwas näher zusammen, um alle unterzubringen.

Da dachte Petrus wohl uns mit einem heftigen Regenguss überraschen zu können, aber weit gefehlt - an Regen sind wir ja dieses Jahr schon ausreichend gewöhnt.
Aber zum Glück hat es uns ja nicht auf der Wanderung feucht erwischt, so konnte jeder einigermaßen trocken wieder die heimischen Gefilde erreichen.

Ein Dank sei noch einmal an Karl-Heinz und Heidemarie für die nette Gastfreundschaft gesagt.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Anzeiger | Erschienen am 04.06.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.