Anzeige

TSV Burgdorf/Badminton: Minimalziel erreicht: Erste Mannschaft holt einen Punkt gegen Wettbergen

Beim Auswärtsspiel in Boffzen (an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen) mit knapp zweistündiger Anfahrt für gute 100 Kilometer musste die erste Mannschaft der TSV Burgdorf gegen den Tabellenletzten TuS Wettbergen und den Tabellenersten SSV Langenhagen antreten. Verzichten musste die Mannschaft an diesem Spieltag auf Leona Reinert und Martin Morawitzky.
Um den Abstand auf die Abstiegsplätze nicht kleiner werden zu lassen und den TuS Wettbergen auf Distanz halten, musste mindestens ein Unentschieden her oder noch besser: ein Sieg. Die Doppel verliefen alle recht eindeutig: Fabian Sperber und Marius Hartmann gewannen in zwei Sätzen ebenso souverän wie Christina Bartels und Kathleen Schön. Für Enrico Wenzel und Philipp Fromme war hingegen nichts zu holen. Nach dieser 2:1-Führung lief es in den folgenden Einzelpartien aber nicht mehr so gut für die Auestädter. Christina, Fabian und Enrico mussten sich ihren Gegner mal mehr und mal weniger knapp geschlagen geben. Philipp lies seinem Gegner beim 21:14 und 21:17-Sieg hingegen keine Chance, sodass das abschließende Mixed über Unentschieden oder Niederlage entscheiden musste. Hier behielten Marius und Kathleen jedoch mit 21:10 und 23:21 die Oberhand. „Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung, auch wenn wir natürlich gerne gewonnen hätten um unseren Vorsprung im Abstiegskampf noch weiter auszubauen“, urteile Mannschaftsführer Fabian Sperber nach dem Spiel.
Nachdem die Burgdorfer das Hinspiel gegen Langenhagen nur knapp mit 3:5 verloren hatten, war diesmal vielleicht eine kleine Überraschung möglich. Es kam allerdings ganz anders: Nach einem 0:6-Rückstand konnten lediglich das Mixed von Marius und Christina sowie Fabian in seinem ersten Einzel noch zwei Ehrenpunkte markieren. Am Ende hieß es 2:6 aus Sicht der Burgdorfer. Gleichwohl gingen drei der sechs verlorenen Spiele erst im dritten Satz verloren. Dennoch: „Die Luft bei unseren Spielern war raus und Langenhagen einfach zu stark“, musste Fabian die Leistung des Tabellenführers und Aufstiegskandidaten in die Landesliga anerkennen.
Die Burgdorfer Athleten können nun erstmal durchschnaufen. Weiter geht es Ende Januar gegen Hannover 96 und den SV Harkenbleck. Hier sollte dann hoffentlich wieder mehr als ein Punkt geholt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.