Anzeige

BURGDORF INTERNATIONAL: Burgdorfer Sportstudentin Maren Thieme macht Sportschüler in Südafrika froh

Stolz und strahlend mit ihren neuen Sportschuhen: Die Schulleitung (links und rechts im Bild) freut sich mit ihren Schülern. Bildmitte die Initiatorin Maren Thieme (Foto: Maren Thieme)
 
Können es kaum erwarten: Die angehenden Sportlerinnen und Sportler vor der Übergabe der Präsente (Foto: Maren Thieme)

Einen tollen Beitrag zum Themenjahr BURGDORF INTERNATIONAL leistete die Burgdorfer Sportstudentin Maren Thieme: Einundzwanzig Sportschülerinnen und Sportschüler der Western Cape Sport School in Kapstadt freuten sich über sportliche Spenden aus Deutschland.

"Für einige der jugendlichen Sportler waren es die ersten richtigen Sportschuhe ihres Lebens," berichtete Maren Thieme, die nach ihrem Sportstudium für ein halbes Jahr ein Praktikum an dieser Sportschule - 30 km vor den Toren der südafrikanischen Millionenstadt gelegen - absolvierte.

Maren Thieme (24), war Tennisspielerin beim TC Grün-Gelb Burgdorf bevor sie zum Handball wechselte. Ausgebildet bei der TSV Burgdorf, spielte sie zuletzt in der 3. Liga bei der HSG OHA im Harz. Die Zeit zwischen ihrem erfolgreichen Bachelor-Studienabschluss und der Aufnahme des Master-Studiums nutzte sie für ein Praktikum an der Sportschule in Südafrika.

"Die Western Cape Sport School nimmt sportlich talentierte Kinder, die sich selbst kein professionelles Training leisten können, in ihr Internat auf. Neben regelmäßiger, guter Verpflegung sowie schulischer Bildung bietet die Schule den jungen Talenten eine qualifizierte sportliche Förderung in ihrer Sportart", erläutert Maren das Konzept der Sportschule.

Rugby, Fußball, Cricket, Softball, Baseball und Beachvolleyball sind einige der Sportarten in denen die insgesamt 287 Schülerinnen und Schüler qualifiziert werden.

Maren Thieme zu ihrer Spenden-Aktion:

"In der Sportschule, die überwiegend von Township-Kindern besucht wird, ist mir aufgefallen, dass einige der Kinder wohl eine adrette Schuluniform jedoch oft keine ordentliche Schuhe besitzen. Vor allem die Sportschuhe paßten oft nicht richtig, waren kaputt oder auch garnicht vorhanden. Einer der Hockeyspieler musste sogar barfuß spielen .
Da kam mir die Idee, bei meinen Freunden und Bekannten in Deutschland um Spenden zu bitten. Die Resonanz war super: Für über 900 Euro konnte ich Sportsachen einkaufen und 21 Kinder ausrüsten."

Den Höhepunkt ihres sozialen Engagements erlebte die angehende Sportmanagerin Ende Juli:

"Für die Kinder, aber auch für mich, war der Tag der Übergabe einer der schönsten im Leben. Nie hätten sie etwas so Schönes geschenkt bekommen. Nie habe ich so glückliche Gesichter gesehen. Einige haben sogar geweint. Andere haben die Schuhe gleich der Schul-Sekretärin übergeben, damit sie ihren neuen "Schatz" sicher aufbewahrt. Die Fotos von der Übergabe der Präsente erfassen diesen Augenblick besser, als ich es in Worten ausdrücken könnte. Danken möchte ich aber auf diesem Wege noch einmal allen, die gespendet haben. Ihr habt diesen Tag für die Kinder unvergessen gemacht."

Sport-Schule bedankt sich für "67 Mandela-Minuten" die die Spenderinnen und Spender Südafrika gewidmet haben:

Die Western Cape Sport School sagt ebenfalls Danke und bescheinigt den Spendern, sie hätten "67 Mandela-Minuten" geleistet. Nämlich in Anlehnung an den 67jährigen Einsatz des Staatsmannes Nelson Mandela zum Wohle Südafrikas, einen Teil ihrer Zeit - 67 Minuten - dem Gemeinwohl dieses Staates gewidmet zu haben.
Die Burgdorfer Spenderinnen und Spender haben darüberhinaus ein hervorragendes Beispiel zum aktuellen Thema BURGDORF INTERNATIONAL gegeben. Dank der Initiative von Maren Thieme.
1 1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.